Satire
Mike Müllers Kultfigur Bauer Wermelinger hat sich schon impfen lassen – mit Sputnik

Der knorrig-bauernschlaue Wermelinger war eine der Paraderollen des Kabarettisten Mike Müller in «Giacobbo/Müller». In der Coronakrise hat ihn Müller wiederbelebt, hat einiges zu sagen und bringt damit einen entspannten, satirischen Humor auf den Bildschirm.

Hansruedi Kugler
Drucken
Teilen

«Solange mein Vieh nicht betroffen ist, ist mir das Wurst.» Deshalb nein, sagt der stumpenrauchende Wermelinger, er sage nichts wegen diesem Corona. Tut er dann aber doch und verrät später auch seine Masche. Mike Müller filmt sich als Bauer Wermelinger gleich selbst mit seinem Handy. Auf einem verschneiten Acker steht er, mit blauer Zipfelmütze, Dreitagebart, dicken Pausbacken - man kennt den knorrigen und bauernschlauen Hinterwäldler aus «Giacobbo/Müller».

Es war eine der lustigsten Figuren jener Satiresendung. Mike Müller, einer der fleissigsten Satiriker und Politkommentatoren auf Twitter, stellt regelmässig Kurzvideos auf die Plattform. Wermelinger ist nur eine davon. Auch als Bu-u-r-r-i Hanspeter erklärt er öfters wieder auf hanebüchen-urkomische Weise die Welt. Der Mann bräuchte dringend wieder eine eigene Sendung im SRF!

Youtube

Aber erst mal markiert Müllers Wermelinger in seinem Corona-Video sein Hinterwäldlertum: «Ich bin ja alleine auf dem Hof», sagt er und zwinkert in die Kamera: «Frauen sterben, kein Verderben, Kuh verrecken, grosser Schrecken.» Die Bauern hätten viele Massnahmen schon vorher eingehalten. «Homeoffice, social distancing, Hände waschen ... gut, Hände waschen jetzt vielleicht nicht gerade. Aber social distancing – mir reicht es, wenn ich nur den Kaminfeger sehe und den Tierarzt. Die kosten auch nur Geld.»

Was er dann eben doch zu sagen hat zu Corona, ist ulkige Satire, welche das Bauernklischee nochmals toppt. Der Tierarzt habe ihn geimpft, mit dem russischen Sputnik 5. «Tipptoppe Sache.» Mit dem entsprechenden Codewort erhalte man es in der Landi, und grinst angeberisch auf den Stockzähnen. «Da wollt Ihr jetzt wissen, welches. Also gut». Das Codewort laute «Beamtenschweiss», die teuerste Flüssigkeit überhaupt. Vom Tierarzt geimpft könne man dann ja wieder in die Jassrunde. Und sagt, um seinen Monolog zu beenden: «So und nun hör auf mit dem Filmen. Stell den Seich ab.»

Aktuelle Nachrichten