1 VIRUS – 100 SCHICKSALE
«Corona hat mich fokussieren lassen»: Lea Dudzik, Musikerin (35), Zürich

Aus Konzerten und einer Ausbildung in den USA wurde nichts, die Künstlerin verbringt jetzt viel Zeit zu Hause. Sie sieht darin auch Gutes.

Anna Miller
Drucken
Arbeitslos wegen Corona: Lea Lu (bürgerlich Lea Dudzik), Sängerin und Songwriterin.

Arbeitslos wegen Corona: Lea Lu (bürgerlich Lea Dudzik), Sängerin und Songwriterin.

Bild: Severin Bigler / SAW

«Ich wäre ohne Corona in New York. Doch mein Atelierstipendium der Stadt Zürich wurde verschoben und ich arbeite in der Schweiz weiter. Ich konzentriere mich nun voll und ganz auf die Produktion meines neuen Albums. Bis um ein, zwei Uhr in der Nacht arbeite ich daran. Es ist schön, mal wirklich Zeit dafür zu haben, für meinen Gesang und meine Gitarre. Corona hatte auch sein Gutes, es hat mich fokussieren lassen. Die Notwendigkeit, zu reduzieren, hat mehr Klarheit gebracht. Das ist für mich als Künstlerin wertvoll. Wenig Ablenkung war da von dem, was mir wichtig ist.

Ich lebe von der Hälfte meines normalen Einkommens. Ich kann die Miete bezahlen, die Krankenkasse und die Handyrechnung, sonst fast nichts. Auswärts essen geht nicht, alles, was nicht lebensnotwendig ist, kann ich mir nicht mehr leisten. Und ich persönlich bin noch eine von den Glücklicheren. Den meisten meiner Bekannten im Musikbusiness geht es finanziell miserabel. Man sagt, dass bloss ein Dutzend Musikerinnen und Musiker in der Schweiz überhaupt von ihrer Arbeit leben können. Ich finde, das darf nicht sein.»

1 VIRUS – 100 SCHICKSALE: Hier geht's zu unserer Serie

Aktuelle Nachrichten