1 VIRUS – 100 SCHICKSALE
«Man fliegt nicht überall gleich unbeschwert hin»: Sandrine Nikolic-Fuss (51), Flight Attendant, Thurgau

Sie erlebte 2001 schon das Grounding der Swissair – und jetzt die Coronakrise, welche die Swiss in Nöte bringt. Sandrine Nikolic-Fuss ist als Präsidentin der Gewerkschaft Kapers gewissermassen die oberste Flight Attendant im Land.

Benjamin Weinmann
Drucken
Teilen
Sandrine Nikolic-Fuss, Präsidentin der Gewerkschaft des Kabinenpersonals Kapers.

Sandrine Nikolic-Fuss, Präsidentin der Gewerkschaft des Kabinenpersonals Kapers.

Bild: Severin Bigler

«Ich fliege nur noch alle sechs Monate auf einem Flugzeugtyp, damit ich meine Lizenz dafür nicht verliere. Das ist das erforderliche Minimum. Zum letzten Mal flog ich im Juni nach Hongkong, als man noch in der Stadt spazieren konnte. Heute werden die Crews im Hotel eingesperrt.

Die Stimmung beim Kabinenpersonal ist gut, wenn man einen Flug zugeteilt erhält, was zurzeit selten der Fall ist. Allerdings tritt man nicht alle Destinationen gleich unbeschwert an. Manche Flight Attendants haben Angst, dass sie bei einem positiven Test im Ausland in die Quarantäne müssten.

Wir haben eine sogenannte Angstklausel, die es erlaubt, einen Flug abzulehnen, wenn man sich davor fürchtet. Es gibt einige Flugbegleiter, die davon Gebrauch machen, auch zum Beispiel, weil ein Familienmitglied zur Risikogruppe gehört.»

1 VIRUS – 100 SCHICKSALE: Hier geht's zu unserer Serie

Aktuelle Nachrichten