Übersicht
Das wissen wir über die neue Coronavirus-Mutation

Eine neue Variante des Coronavirus beschäftigt Experten rund um den Globus. Was wissen wir über das mutierte Virus?

Merken
Drucken
Teilen
Die Impfung nützt weiterhin, sagen Experten. Womöglich sind nach einer gewissen Zeit Anpassungen am Impfstoff nötig.

Die Impfung nützt weiterhin, sagen Experten. Womöglich sind nach einer gewissen Zeit Anpassungen am Impfstoff nötig.

Keystone

(cki) Eine Mutation des Corona-Virus sorgt derzeit weltweit für Aufregung. Die Mutation wurde zunächst in England gemeldet. Premier Boris Johnson verhängte darauf den Lockdown in den betroffenen Regionen, darunter auch London. «Wenn das Virus seine Angriffsmethode ändert, müssen wir unsere Verteidigungsmethode ändern», sagte Johnson.

Doch was wissen wir eigentlich genau über die neue Virus-Mutation? Eine Übersicht:

Überträgt sich die neue Variante schneller?

Wie alle Viren ist auch das Coronavirus ein Gestaltwandler. Viren passen sich der Umwelt an und erschaffen genetische Veränderungen, sogenannte Mutationen. Einige von diesen sind unwichtig, andere könnten ihm einen Vorteil verschaffen.

Es wird vermutet, dass sich die neue Variante schneller überträgt als die alte – sogar um 70 Prozent, wie Boris Johnson vor den Medien sagte. Doch diese Annahmen beruhen auf Modellierungen und wurden nicht von Labor-Experimenten bestätigt. Man könne nicht ausschliessen, dass einige dieser Übertragbarkeitsdaten mit dem menschlichen Verhalten zusammenhängen, sagt etwa Müge Çevik, Expertin für Infektionskrankheiten an der Universität St. Andrews in Schottland gegenüber der «New York Times». Es brauche eindeutig noch mehr experimentelle Daten.

Was bedeutet die Mutation konkret?

Die Impfung von Millionen Menschen kann das Virus dazu antreiben, Mutationen zu erschaffen, die ihm helfen, der Immunantwort auszuweichen oder ihr zu widerstehen.

Es gibt bereits jetzt kleine Veränderungen im Virus, die weltweit mehrfach unabhängig voneinander aufgetreten sind – bei den dänischen Nerzen, bei Menschen in Grossbritannien und bei Menschen, welche eine Coronavirus-Erkrankung bereits durchgestanden hatten und im Plasma Antikörper entwickelten. Das deutet daraufhin, dass diese Mutationen, die die Antikörperanfälligkeit des Virus beeinflussen, für den Erreger hilfreich sind. Die Mutation wird 69-70 Deletion genannt, was bedeutet, dass im genetischen Code Buchstaben fehlen.

Konkret verändert die genetische Deletion das Spike-Protein auf der Oberfläche des Coronavirus. Dieses wird für die Infektion von menschlichen Zellen benötigt. Bereits Anfang August wurden Viren mit dieser Deletion in Thailand und Deutschland gefunden.

Ist die neue Variante tödlicher?

Es gibt bis jetzt keine Anhaltspunkte dafür, dass dies der Fall ist. Doch eine erhöhte Übertragung würde vor allem das Gesundheitssystem vor weitere Probleme stellen. Wenn die neue Variante bedeutet, dass mehr Menschen schneller infiziert werden, würde dies wiederum dazu führen, dass mehr Menschen im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Was bedeutet das für die Impfung?

Verschiedene Experten sind besorgt, dass das mutierte Virus nun resistent gegen die Impfstoffe ist, welche gerade entwickelt werden. Diese Sorgen konzentrieren sich auf zwei Veränderungen im viralen genetischen Code, die ihn möglicherweise weniger anfällig für bestimmte Antikörper machen.

Doch viele Experten geben Entwarnung: Es dauert normalerweise Jahre – und nicht Monate – damit sich ein Virus so stark verändern kann. Dr. Jesse Bloom, Evolutionsbiologe am Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle, sagt gegenüber der Times:

Niemand sollte sich Sorgen machen, dass es eine einzige katastrophale Mutation geben wird, die plötzlich alle Immunität und Antikörper unbrauchbar macht.

Es sei nicht wie ein An-Aus-Schalter, meint die Ärztin. Man müsse diese Mutationen nun überwachen und charakterisieren. Und das menschliche Immunsystem sei ein gewaltiger Gegner.

Die Impfung von Pfizer/Biontech und von Moderna induziert der geimpften Person eine Immunantwort auf das Spike-Protein auf der Oberfläche des Coronavirus. Jede infizierte Person produziert ein grosses, einzigartiges und komplexes Repertoire an Antikörpern gegen dieses Protein.

Es sei nicht so einfach für das Virus, eine genetische Lösung gegen all diese unterschiedlichen Antikörperspezifitäten zu finden, sagt Kartik Chandran, ein Virologe am Albert Einstein College of Medicine in New York gegenüber der Times. «Tausende grosse Waffen zeigen auf das Virus», sagt er. Es werde für das Coronavirus sehr schwierig sein, der Abwehr des Körpers zu entkommen – trotz der vielen Variationen, die es annehmen kann.

Denn: Um der Immunität zu entkommen, muss ein Virus eine Reihe von Mutationen ansammeln, die es dem Erreger ermöglichen, die Wirksamkeit der körpereigenen Abwehrkräfte zu untergraben. Einige Viren wie das Influenza-Virus häufen diese Veränderungen relativ schnell an. Aber andere, wie das Masernvirus, sammeln kaum Veränderungen.

Doch sogar das Influenza-Virus benötigt fünf bis sieben Jahre, um genügend Mutationen zu sammeln, damit es die Immunerkennung vollständig umgehen kann. Gemäss eines Berichtes von Dr. Bloom entwickeln auch die normalen Erkältungs-Coronaviren, welche schon lange existieren, eine Art, um der Immunerkennung zu entgehen – aber das dauert Jahre.

Und das Virus habe es jetzt noch gar nicht nötig, sich so anzupassen, meint etwa Emma Hodcroft, eine molekulare Epidemiologin an der Universität Bern. Eine Immunisierung von etwa 60 Prozent der Bevölkerung innerhalb eines Jahres und die Fallzahlen währenddessen drücken zu können, könnte die Wahrscheinlichkeit einer signifikanten Mutation des Virus minimieren, sagt Hodcroft. Dennoch müssen Wissenschaftler das sich entwickelnde Virus genau verfolgen, um Mutationen zu erkennen, die ihm einen Vorteil gegenüber Impfstoffen verschaffen könnten.

Der Grippevirus beispielsweise wird ständig überwacht, damit die Forscher den Impfstoff entsprechend aktualisieren können. Das müsse nun auch mit dem Coronavirus gemacht werden, meint Trevor Bedford, ein Evolutionsbiologe am Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle, gegenüber der Times. Es könne nun sein, dass der Corona-Impfstoff wie der Grippe-Impfstoff jährlich angepasst wird, und es dann nötig sein wird, die Impfung jährlich aufzufrischen.

Die gute Nachricht: Die in den Impfstoffen von Pfizer/Biontech und Moderna verwendete Technologie sei viel einfacher anzupassen und zu aktualisieren als herkömmliche Impfstoffe. Die neuen Impfstoffe erzeugen auch eine massive Immunantwort, so dass das Coronavirus über Jahre hinweg viele Mutationen benötigen kann, bevor die Impfstoffe optimiert werden müssen, sagte Dr. Bedford.