Galaxy Note 7
Das kann das neue High-End-Phablet von Samsung

Das Galaxy Note 7 sieht zwar ähnlich aus wie das Galaxy S7. Aber in ihm ist alles drin, was aktuell technisch machbar ist. So hat der S Pen neue Tricks auf Lager und das Smartphone lässt sich ganz einfach mit den Augen entsperren.

Jean-Claude Frick, London
Drucken
Galaxy Note 7 Water S Pen on Screen

Galaxy Note 7 Water S Pen on Screen

Zur Verfügung gestellt

Die Galaxy Note Reihe der Koreaner gilt als Wegbereiter der grossen Smartphones, welche auch Phablets genannt werden. In Europa stammen inzwischen 80 Prozent der Einnahmen aus Geräteverkäufen von Smartphones, welche einen Bildschirm von mindestens 5.5 Zoll Grösse besitzen.

Die Galaxy Note Geräte verfügen seit ihrer Vorstellung im Herbst 2011 immer über einen Stift, den S Pen. Dieser Stift und die verschiedenen damit verbundenen Funktionen machen die Note Reihe einzigartig.

Das Galaxy Note 7 orientiert sich stark am Galaxy S7, welches Samsung im Frühling auf den Markt brachte. Legt man die beiden Geräte nebeneinander, muss man schon genau hinschauen, um einen Unterschied festzustellen.

Apps lassen sich mit Passwort schützen

Das Note 7 ist mit seinem 5.7 Zoll grossen Bildschirm grösser als das S7, wirkt aber dank dem auf der Seite abgerundeten Bildschirm als wahrer Handschmeichler.

Wie das S7 ist auch das Note 7 jetzt wasserdicht. Die Kamera wurde ebenfalls aus dem S7 übernommen, verfügt über eine Auflösung von 12 Megapixeln und eine lichtstarke F1.7 Linse sowie über den schnellsten Autofokus auf dem Markt.

Der S Pen hat ein paar neue Tricks auf Lager, so können damit ganz einfach animierte GIFs erstellt werden. Ein “Glance” genanntes Feature erlaubt es Apps nebeneinander laufen zu lassen. Der Stift lässt sich auch benutzen wenn das Display nass ist.

Neben dem Fingerabruckscanner verfügt das Galaxy Note 7 über einen Iris Sensor mit welchem das Smartphone mit den Augen entsperrt werden kann. Das funktioniert erstaunlich einfach und schnell.

Mit dem Galaxy Note 7 lassen sich «Secure Folder» genannte Ordner mit Apps erstellen welche nur per Passwort geöffnet werden können.

Das Super AMOLED Display des Galaxy Note 7 kann Informationen auch anzeigen, wenn der Bildschirm ausgeschaltet ist. Diese AOD (Always On Display) zeigt jetzt auch Notizen an, welche mit dem Stift geschrieben wurden. Dadurch wird das Galaxy Note 7 zum Notizblock.

Interner Speicherplatz verdoppelt

Im Galaxy Note 7 ist alles drin was aktuell technisch machbar ist. Ein Octacore Chip aus eigenem Haus, 4 GB RAM und 64 GB Speicherkapazität runden das Bild ab. Schön zu sehen, dass Samsung den internen Speicherplatz verdoppelt hat.

Samsung bringt mit dem Galaxy Note 7 auch wieder eigene Hüllen und ein Batterie-Pack. Dazu gibt es eine neue Version der Gear VR 3D Brille. Diese kommt nun ganz in schwarz daher, und verfügt über einen USB Typ C Anschluss, welchen auch das Galaxy Note 7 besitzt.

Das Note 7 gibt es in den drei Farben Black Onyx, Silver Titanium und Blue Coral.

Das Note 7 gibt es in den drei Farben Black Onyx, Silver Titanium und Blue Coral.

Zur Verfügung gestellt

Das Note 7 kommt am 2. September in den Handel, kann aber ab heute vorbestellt werden. Der offizielle Preis für die 64GB Version liegt bei 869 Schweizer Franken. Wer früh vorbestellt, bekommt die neue Gear VR gratis dazu.

Lohnt sich der Preis? Wer ein grosses Phablet mit neuester Technik, toller Kamera und einem Stift möchte, der kommt ums Note 7 nicht herum. Allen anderen sei das Galaxy S7 aus dem Frühjahr empfohlen, welches inzwischen schon unter 600 Franken zu haben ist.

Aktuelle Nachrichten