Israel

Israels Regierung beschliesst Corona-Lockdown an Wochenenden

Eine Polizistin prüft den Ausweis eines jüdischen Anwohners in Jerusalem. Die israelische Regierung führt erneut Lockdown-Maßnahmen ein. Foto: Nir Alon/ZUMA Wire/dpa

Eine Polizistin prüft den Ausweis eines jüdischen Anwohners in Jerusalem. Die israelische Regierung führt erneut Lockdown-Maßnahmen ein. Foto: Nir Alon/ZUMA Wire/dpa

Nach einem starken Anstieg der Corona-Infektionen setzt die israelische Regierung erneut auf Lockdown-Massnahmen. Einem Beschluss des Kabinetts zufolge gelten die Regelungen künftig landesweit an Wochenenden. Ausgangsbeschränkungen soll es vorerst nicht geben, dafür müssen aber Geschäfte, Einkaufszentren, Freiluftmärkte, Büchereien, Museen und Touristenattraktionen geschlossen bleiben. Ausgenommen sind Lebensmittelläden und Apotheken. Ab kommendem Wochenende dürfen auch Strände nicht mehr betreten werden.

Das Kabinett beschloss zugleich längerfristige Restriktionen. So gibt es fortan wieder Einschränkungen für Versammlungen und Restaurants. Von führenden Oppositionspolitikern wurden die Massnahmen scharf kritisiert. Einem Bericht der Nachrichtenseite "ynet" zufolge wollen sich einige Restaurantbesitzer nicht an die neuen Regelungen halten.

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus war am Mittwoch in Israel auf ein Rekordhoch gestiegen. Nach aktualisierten Zahlen vom Freitag wurden für den Tag 1862 Fälle gemeldet, die Zahlen für Donnerstag lagen nur leicht darunter. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) haben die Gesundheitsämter in Deutschland für Donnerstag 583 neue Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Deutschland hat etwa neun Mal mehr Einwohner als Israel.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte zu Beginn der Kabinettssitzung, es werde alles unternommen, um einen generellen Lockdown zu verhindern. Aber: "Es bleiben nicht viele Möglichkeiten, es ist keine normale Situation."

Beschlossen wurde bei der Sitzung ferner, dass Versammlungen von mehr als zehn Personen in geschlossenen Räumen und mehr als 20 Personen im Freien künftig untersagt sind. Ob sich dies auch auf Religionsgemeinschaften bezieht, blieb vorerst unklar. Zu den vereinbarten Massnahmen zählt auch die Schliessung von Fitnessstudios. Restaurants dürfen nur noch Essen zum Mitnehmen oder zur Lieferung nach Hause anbieten. Netanjahu und Verteidigungsminister Benny Gantz wollten einem Bericht der "Times of Israel" am Wochenende über mögliche Schliessungen von Schulen und Lehranstalten beraten.

Oppositionsführer Jair Lapid kritisierte das Vorgehen der Regierung scharf. "Ein ganzes Land versucht die Wochenend-Richtlinien zu verstehen, aber es schafft es nicht." Die Regierung habe das Vertrauen der Bevölkerung verloren. Er warf ihr vor, Meinungen von Ärzten und Ökonomen ignoriert zu haben.

Der 70-jährige Netanjahu hatte zu Beginn der Pandemie mit strikten Massnahmen wie einem Lockdown und Ausgangsbeschränkungen auf die Krise reagiert. Mitte Mai lag die Zahl der täglichen Neuinfektionen in dem Land im niedrigen zweistelligen Bereich. Nach umfassenden Lockerungen schnellen die Zahlen jedoch seit Ende Mai in die Höhe. Netanjahu steht zunehmend unter Druck, Experten kritisieren vorschnelle Corona-Erleichterungen. Die Folgen des ersten Lockdowns setzen Israels Wirtschaft zu, die Arbeitslosigkeit liegt bei 21 Prozent.

Die Wochenend-Einschränkungen sollten am Freitagnachmittag (17.00 Uhr Ortszeit/16.00 Uhr MESZ) in Kraft treten und bis Sonntagfrüh gelten. Alle Massnahmen müssen abschliessend vom Parlament gebilligt werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1