Gekommen sind wir wegen der Jungschweinebauchschwarte. Einem Stück Fett – auf eine Art angepriesen, dass wir sie unbedingt selber kosten wollten. Küchenchef Sebastian Rabe und Souschef Sascha Villiger lenken aber schon mit dem «Gruss aus der Küche» ab, und was darauf folgt, sind so viele Zwischengänge, Überraschungen und «Auflockerungen » vor den eigentlichen Gängen, dass dem Schweinebauch glatt die Show gestohlen wird.

Zart ist er, nicht eigentlich fettig, und oben knusprig. Aber wahrhaft bezaubert uns die Lachsforelle. Zu diesem Zeitpunkt sind wir schon in aufgekratzter Entdeckerlaune. Wir hatten Kartoffelchips verspeist, die in einem Stück Holz auf einem Beet aus Kieselsteinen präsentiert worden waren, sowie einen salzigen Berliner mit Maiscrème auf Popcorn. Die Mini-Magnum-Glace mit Sellerie ist noch gar nicht das eigentliche Dessert, aber das witzigere. Und als wir schon randvoll mit genüsslicher Unterhaltung sind, kommt mit der Rechnung Fenchelschokolade. Beschwipst von Sinneserlebnissen, treten wir in die ländliche Abendluft.

Küche: Durch und durch lokal und humorvoll. Tendenz zur nordischen Küche und zu alten Techniken.

Service: Hier hat man Zeit für die Gäste. Genaue Erklärungen verstärken den Genuss.

Ambiente: Herrschaftlich! Die untergehende Sonne scheint in die holzverkleidete Gaststube.

Preis: Hauptgang Fr. 28.– bis Fr. 69.–. Gourmetmenu mit 6 Gängen Fr. 149.–.

Adresse und Öffnungszeiten:
Wart 1, 6331 Hünenberg
041 780 12 43
Mi–Fr mittags und abends, Sa. ab 18 Uhr, So. 11.30 bis 15 Uhr. www.wart.ch.