Dänemark

Empathie steigern, Ansteckungsrisiko senken: Ein Knopf soll ans Abstandhalten erinnern

Schlicht gestaltet und die Botschaft ist sofort klar.

Schlicht gestaltet und die Botschaft ist sofort klar.

Dänemark hat eine gute Idee, damit Risikopersonen besser geschützt werden. Sie ist einfach und gratis.

Es kommt immer wieder vor: Man versucht, ein Gespräch mit der nötigen Distanz von mindestens eineinhalb Metern zu führen, aber der Gesprächspartner rückt immer wieder näher.

Vielleicht würde in solchen Situationen der blaue Knopf helfen, den die dänischen Behörden entwickelt haben und nun gratis an die Bevölkerung abgeben: Zwei Männchen und ein Pfeil dazwischen sollen daran erinnern, Abstand zu halten zur Trägerin des Knopfes.

Bewusstsein schärfen

Der Ansteckknopf ist insbesondere für Coronarisikopersonen gedacht, für die es extrem ungemütlich wird, wenn jemand in einer Schlange oder in einem Bus zu nahe aufrückt.

Michael Bang Petersen von der Aarhus Universität hat die Umsetzung der Corona-Guidelines in der dänischen Bevölkerung untersucht. Er glaubt, dass ein solcher Ansteckknopf den Leuten bewusst machen kann, wen man in dieser Pandemie eigentlich direkt schützt. So entstehe Empathie und dies sei ein wirksamer Weg, um die Leute dazu zu bringen, die Regeln zu befolgen, wird Petersen in den dänischen Medien zitiert.

Meistgesehen

Artboard 1