Wissen

Fremdsprachen büffeln im Schlaf - und so einfach geht es

Wie bequem wäre es doch, wenn wir die Wörter im Schlafe lernen könnten.

Wie bequem wäre es doch, wenn wir die Wörter im Schlafe lernen könnten.

Forscher haben aufgezeigt, dass man sich fremdsprachige Wörter durch leises Abspielen während des Schlafens besser merken kann.

Vokabeln lernen ist mühsam, aufwendig und eine Plage für die meisten Schüler. Trotzdem kommt man nicht drum rum. Will man eine Fremdsprache beherrschen, so gehört das auswendig lernen der Wörter halt dazu.

Wie bequem wäre es doch, wenn wir die Wörter im Schlaf lernen könnten. Forscher der Universität  Freiburg machen uns nun Hoffnungen: Sie haben herausgefunden, dass man sein Gehirn für das wirksame Lernen in Ruhe arbeiten lassen muss. Man kann sich fremdsprachige Wörter besser merken, wenn man sie sich leise vorspielt, während man schläft.

In der Studie wurden 27 Versuchspersonen dazu aufgefordert, holländische Wörter zu lernen. Allen Probanden war diese Sprache unbekannt. Anschliessend schliefen sie drei Stunden lang im Schlaflabor. Währenddessen wurden ihnen die gelernten Vokabeln nochmals leise vorgespielt. Dies verbesserte ihre Erinnerung an die holländischen Begriffe.

Die Forscher um den Biopsychologen Björn Rasch der Universität Freiburg wollten die Wirkung in einem weiteren Versuch noch verstärken. Zusätzlich zu den Vokabeln stellten sie den Probanden auch die deutsche Übersetzung zu Verfügung.

Mit falschen Übersetzungen wollten sie das Vergessen der Wörter auslösen. Doch: „Zu unserer Überraschung konnten wir weder das Erinnern verbessern, noch ein Vergessen bewirken“, wird Rasch in der Mitteilung des Schweizerischen Nationalfonds zitiert.

Das Abspielen der Übersetzung scheine die Gedächtnisprozesse zu stören. Für das Gehirn sei also nicht die gesamte Information wichtig, sondern nur ein Anschubsen, das die Erinnerung verstärke.

„Für uns sind diese Resultate ein weiterer Beleg, dass der Schlaf die Gedächtnisbildung fördert“, sagt der Biopsychologe. Dabei aktiviere das Gehirn spontan die zuvor gelernten Inhalte. Durch das Abspielen könne man diese Wirkung verbessern.

Neues könne man im Schlaf jedoch nicht lernen. Zu dieser Erkenntnis kamen Forscher der Universitäten Zürich und Freiburg bereits vor einem Jahr. Eine Wiederholung von bereits gelernten Vokabeln, während man schläft, könne aber durchaus wirkungsvoll sein.

Anhand dieser Studienergebnisse könnte beispielsweise eine App entwickelt werden, mit der das Vokabeln-lernen vereinfacht werden kann. Ob es eine solche Anwendung geben wird, sei zurzeit noch ungewiss. Auf jeden Fall möchten die Forscher ihre Studie weiterführen: „Wir möchten jetzt aus dem kontrollierten Schlaflabor in den Alltag gehen und sehen, ob die Wirkung auch unter realistischen Bedingungen erzielt werden kann“, sagt Rasch.

Meistgesehen

Artboard 1