Leserbeitrag
Abwechslungsreiches Frühlingskonzert der Musikgesellschaft Flumenthal

Marcel Siegrist
Drucken

Unter neuer Direktion lud die Musikgesellschaft Flumenthal zu ihrem Frühlingskonzert und bot den Gästen ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Konzertprogramm.

Eröffnet wurde der Abend durch die hauseigene Jugendmusikformation der Forte-Band unter der Leitung von Philippe Emmenegger und dem Stück „The Great Escape“. Mit „Mo Better Blues“ und „Coronation Street“ sowie einer verdienten Zugabe zeigte der eigene Nachwuchs sein Können und die Jungmusikanten genossen den grossen Applaus des Publikums.

Die Musikgesellschaft selber eröffnete ihr Konzert mit dem „Zigeunerbaron“, einem Einzugsmarsch von Johann Strauss Sohn. Die Handschrift des neuen Dirigenten Felix Heri war sofort spürbar. Er hat die Musikgesellschaft gekonnt auf das anspruchsvolle Programm vorbereitet. Mit „Adventure!“ von Markus Götz spielten sich die Musikanten so richtig warm. Die sehr anspruchsvolle und mit vielen Rhythmuswechseln bestückte Komposition wurde gekonnt umgesetzt. Eine gelungene Hauptprobe für den bevorstehenden Musiktag. „The Bare Necessities“ besser bekannt als „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ aus dem Dschungelbuch war gespickt mit solistischen Einlagen diverser Register und wusste das Publikum zu überzeugen. Mit „All’s was bruuchsch uf dr Welt“ ging es folkloristisch munter weiter bevor es mit der bekannten Titelmelodie „Game of Thrones“ in die Pause ging, wo eine grosse Tombola und ein feines kulinarisches Angebot warteten.

Unter der charmanten Ansage von Béatrice Müller startete die Musikgesellschaft Flumenthal den zweiten Konzertteil mit dem Stück „Von Freund zu Freund“ von Martin Scharnagl, solistisch eröffnet von Andreas Wyss und Charles von Büren. Die gefühlsvoll von den Solisten Dominik Feier und Charles von Büren interpretierten „The Great Pretender“ und „Tränen lügen nicht“ ernteten beim Publikum grossen Applaus. Ein heisser und scharfer Einschub mit dem Mango “Hot and Spicy“ komplettierte den abwechslungsreichen Konzertteil. Mit dem Marsch „Val-d’Illiez“ ging das offizielle und sehr unterhaltsame Programm bereits zu Ende. Die MG Flumenthal setzte mit zwei rassigen Märschen als Zugabe den Schlusspunkt in einem wiederum gelungenen Jahreskonzert.

Nach einer kurzen Pause spielte die Theatergruppe mit dem Stück „D Manne streike“ auf, einem Lustspiel in zwei Akten von Carmelo Pesenti unter der bewährten Regie von Beat Biberstein. Auf dem Weg zurück aus ihrer Unterdrückung von den Ehefrauen ernteten die Schauspieler viel Szenenapplaus und trugen ihren Beitrag für einen abgerundeten Unterhaltungsabend bei.

Der Präsident Matthias Feier bedankte sich herzlich beim zahlreich erschienenen Publikum und so endete ein unterhaltsamer Konzert- und Theaterabend in gemütlicher Atmosphäre in den späten Nachtstunden.

MG Flumenthal

Aktuelle Nachrichten