Leserbeitrag
Aktion Weihnachtspäckli für Osteuropa

Doris Fuchs
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Gemeinsame Jugendaktion der Ref. Kirchgemeinden Ober- und Unterentfelden

„Ich möchte so gerne wissen, welches Kind mein Päckli bekommt.“ Diese Aussage machte eine Jugendliche am 7. November, als wir die fertig verpackten Weihnachtspäckli ins Auto luden. Zwölf Jugendliche von Ober- und Unterentfelden beteiligten sich an dieser erfolgreichen und sinnvollen Aktion.

Am Morgen informierten wir die Jugendlichen über einige wichtige Facts:

Die vollbeladenen Lastwagen aus der ganzen Schweiz fahren jedes Jahr mit rund 90‘000 Päcklis in Richtung Osten, wo die Weihnachtspäckli armen und notleidenden Menschen in Ländern wie Albanien, Rumänien, Bulgarien, Moldawien, Weissrussland u.s.w. überreicht werden. Die Freude dieser Menschen ist unbeschreiblich gross, viele haben noch nie ein Geschenk erhalten. Sie sind unendlich dankbar und ein kleiner Funke Hoffnung breitet sich in ihrem Alltagsleben aus.

Nach dem Informationsblock radelten wir los zur Migros und zum Spar, wo fleissig köstlicher Kuchen verkauft wurde. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Kuchenspender. Der Kuchenverkauf erzielte eine beachtliche Summe von rund Fr. 600.00. Mit diesem schönen Batzen, ergänzt durch weitere Fr. 500.00 der beiden Kirchgemeinden, kauften wir in Zweierteams die Inhalte der Päcklis ein. Wir haben ausschliesslich Geschenke für Kinder gemacht. In einem Päckli finden sich wichtige und freudige Dinge wie z.B. Hygieneartikel, Schreibutensilien, warme Textilien, Süssigkeiten und Spielsachen. Nach dem Einkauf wurde alles feinsäuberlich in Kartonschachteln verpackt und mit einem weihnachtlichen Papier eingefasst.

Für uns Leiterpersonen war es eine grosse Freude, zu erleben, wie die Jugendlichen mit beeindruckendem und grossem Elan dabei waren. Sie waren Feuer und Flamme für diese Aktion und alle waren stolz auf ihr Päckli und gleichzeitig glücklich, einem Kind in Osteuropa eine grosse Freude bereiten zu können.

Barbara Dietiker und Cornelia Schweizer