Leserbeitrag
Arbeitswoche Kirchgemeinde Bremgarten Mutschellen

Einsatz in Filisur Graubünden

Drucken

Zum zwanzigsten Mal organisierte die Kirchgemeinde Bremgarten Mutschellen eine Arbeitswoche, diesmal in Filisur Graubünden. 24 Damen und Herren folgten dem Aufruf und setzten sich für förderungswürdige Projekte ein. Folgende Arbeiten wurden ausgeführt:

Der Park Ela wird der grösste Naturpark der Schweiz. 21 Gemeinden in den Tälern Albula und Surses arbeiten daran, die Region wirtschaftlich zu stärken, Natur und Landschaft zu schützen, sowie das kulturelle Erbe zu bewahren. In diesem Park hat ein handwerklich begabtes Arbeitsteam Bänke an Aussichtspunkten gebaut und neue Wanderwege angelegt.

Ein innovativer junger Bauer pachtete eine seit Jahren ungenutzte Weidefläche. Unsere Aufgabe war es, sie einzuzäunen sowie Sträucher, Farne und Altholz zu entfernen. Bemerkenswert war, dass zwischen den Bauersleuten und uns eine gute Zusammenarbeit bestand und immer erfrischender Süssmost vom Hof vorhanden war.

Wer sich gerne in den Bergen bewegt, der ging auf die Alp Prosott . Die Alpweiden werden in Kooperation von den Bauern für die Viehwirtschaft genutzt. Alle paar Jahre müssen die Weideflächen vom jungen Bäumchen und Altholz befreit werden, im steilen Gelände eine sehr anstrengende Arbeit die das Tannliteam verrichtete.
Unsere Auftraggeber schätzten unsere Arbeit sehr und waren froh für den Einsatz. Warum machen wir das? Alle Teilnehmer haben Freude an der Natur und sind gerne mit gleich gesinnten Menschen zusammen. Wie jedes Mal machten gegenseitige Achtung, Hilfeleistung und Kameradschaft auch diese Woche zu einem besonderen Erlebnis,. Nicht zu vergessen ist das Küchenteam welches uns kulinarisch verwöhnte sodass wir bis zum letzten Tag fit blieben.

Zurückblickend haben wir wohl mehr erhalten als wir an Arbeitsleistung eingesetzt haben. Die gute Fee, die alles organisierte Frau Marie Eve Morf deutete an dass dies Ihr letzter Einsatz sei. Man sagt zwar, jeder Mensch sei ersetzbar, im vorliegenden Fall wird das nicht ganz einfach werden. (Walter Strasser)

Aktuelle Nachrichten