Leserbeitrag
Beizen Hochburgen im Baselbiet, auch in Frenkendorf

Dieter Wundrak-Gunst
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Heidi Wundrak-Gunst

Möchte der Basellandschaftlichen Zeitung ein Kränzlein winden. Und warum? Ganz einfach, weil es in unserem Baselbiet trotz allem noch viele gute Restaurants hat und man auch darüber berichtet. Ist man z.B. mit einer Wandergruppe unterwegs, dann kehrt man ja oft auch ein. Vor allem, weil neben der körperlichen Ertüchtigung auch das Zusammensein gepflegt sein soll. Und ist dann der Wirt oder die Wirtin ein guter Gastgeber, dann fühlt man sich so richtig wohl. Und an einem Stammtisch kann man ein wenig über dieses oder jenes vom Dorf erfahren. Es kann auch der FC Basel sein. Warum? Ja, wenn man alles dies liest über den Trainer vom FC Basel, dann muss einem schon weh um das Herz werden. Die Basellandschaftliche Zeitung, so kann man sagen, wahrt wenigstens noch den Anstand in ihren Kommentaren. Und zum Schluss nur noch dies: Wir in Frenkendorf dürfen uns mit den ansässigen Beizen noch glücklich schätzen. Wir haben das Hotel und Restaurant zum Wilden Mann, dann das Restaurant zur Halde, dann das Cafe Sommer, Restaurant Central, Restaurant Bahnhof und das Restaurant Kreuzstrasse. Also ein Dorf, das noch lebt, auch wegen seiner Beizen.

Aktuelle Nachrichten