Leserbeitrag
CD -Taufe der Aargauer Balladen-Queen

Pop: Lagunenzauber am Jurasüdfuss: Maja Remensberger präsentierte „Still It Goes“

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Maja Remensberger's Party anlässlich der CD-Taufe ihres Debütalbums „Still It Goes" im A7-Lokal in Rombach zu Aarau hätte kontrastreicher nicht ausfallen können. Die Instrumentalisten stammten alle aus Venedig, Maja, unsere Balladen Queen, aus Aarau, ein musikalisRoches Tête à Tête zwischen südländischer Lebensfreude und nordländischen Qualitätsansprüchen, gesungen in Englisch, fast nur Eigenkompositionen, arrangiert von Dottore Michele Bonivento, dem Maestro der Klaviatur. Was Maja und Band an diesem Abend auf die Bühne zauberten, sprengte alle Erinnerungen an Auftritte, die man bis heute mit ihr erleben durfte.

Geschätzte 250 Personen zwischen 17 und verbürgten 77 Jahren unterschiedlichster Couleur drängten sich in das grosszügig gehaltene Atelier. Ungezwungenheit dominierte den Anlass. Aarauer Unternehmerinnen und Geschäftsleute sassen auf dem Boden vor der Bühne, liessen Open Air Stimmung aufkommen, kümmerten sich nicht um Etikette, sondern lebten den Groove der Musik voll aus.

Der Anlass wurde von Maja mit Freunden für Freunde und Bekannte vorbereitet und durchgeführt und war von einer spürbaren Herzlichkeit begleitet. Vom ersten Moment an fand man sich inmitten einer Grossfamilie wieder und dieses wohlige Gefühl der Geborgenheit hielt bei vielen auch noch Stunden nach dem Konzert an; italianità in der Provinz.

Für das leibliche Wohl war gesorgt. Doch nicht italienische Pasta und Sangiovese priesen sich als Leckerbissen an, sondern köstliche Thai Spezialitäten vom Thai House Rombach, Freunde von Maja Remensberger. Globalisierung Made in Switzerland.

Das geschmackvoll eingerichtete Bühnendekor, links und rechts mit grossen Kerzenleuchtern abgerundet, installiert von Majas Mutter Anne-Marie, sollte den fantasievollen Leser an eine Gondel erinnern, die im melancholischen Schein alter Strassenlaternen über das algengrüne Meerwasser der Lagunenstadt hinweg gleitet. Und mittendrin mit einer musikalischen Leichtigkeit und Echtheit die Diva, welche das Publikum mit ihren Songs zu verzaubern vermochte.

Maja Remensberger zeigte bei ihren Intermezzos zwischen den Liedern Gefühle, gerührt vom Applaus der vielen Besucher, zeigte Weiblichkeit und Eleganz, Hingabe für die Musik, Begeisterung mit der Band: Piano (Michele Bonivento), doppelhalsige Gitarre (Stefano Stilenzi), satter Boden von Schlagzeug (Roberto Parolin) und Bass (Andrea Ghion), Profis von der ersten Sekunde an, Herzblut pur. Die Gänsehaut liess sich nicht mehr wegdenken, die Balladen und einige schneller gespielte Songs waren zum Teil echte Ohrenwürmer und fesselten das Publikum. Als die zweite Cover Version „Such a Shame" von Talk Talk ertönte und sich damit das Konzertende abzeichnete, waren sämtliche Dämme längst gebrochen, die Stimmung am Kochen und ein grosser Teil der CD's verkauft. Übrigens: Alle, welche dem wunderbaren Abend nicht beiwohnen konnten: „Sucht euch einen Musikladen in der Region, fragt bei Radio Argovia oder az Online nach „Still It Goes" von Maja Remensberger. Googeln wäre auch eine Möglichkeit. Die Liebhaber englisch gesungener Balladen werden es definitiv nicht bereuen.