Leserbeitrag
Das Leben von uns Menschen?

Dieter Wundrak-Gunst
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Erst lesen wir etwas in der bz, nur keine Schwäche zeigen, es geht um Manager, wie jetzt beim verstorbenen Carsten Schloter. Die Psychologen sagen dies, dann wieder andere geben gut gemeinte Ratschläge. Und viele sagen sich, wenn man doch so viel verdient, dann sollte man doch glücklich sein. Ich würde meinen, dass es durchaus möglich ist. Nur jeder Mensch ist eben anders und nicht so wie man jeden Menschen gerne sieht. Und wir reden jetzt nur vom Manager, nein auch in unteren Chargen ist es nicht anders, eben das Leben wie man es heute gestalten tut. Beruf, Familie und auch in der Freizeit. Ja, wie es ist richtig und wie ist es falsch. Sogar neue Berufe für eine Beratung gibt es heute. Und dann lesen wir weiter von der Kehrtwende den Bankkonto zuliebe. Es geht hier um den Aleksandar Dragovic vom FC Basel zu Dynamo Kiew. Und was soll er da verdienen, so in fünf Jahren die stolze Summe von ca. 10 Mio. Franken. Und der FC Basel bekommt sogar Fr. 11 Mio. als Ablösesumme. Der Schloter war kurz vor dem 50. Lebensjahr, der Dragovic hat 22 Jahre erst am Buckel. Und auch hier, die Leistung und nochmals die Leistung werden gefordert. Mancher schafft es problemlos, der andere geht dann vor die Hunde. Wir sehen es ja immer wieder im Sport, man ist ganz oben, dann auf einmal wieder unten. Unser Roger Federer kann ja auch ein Liedchen im Moment davon singen. Und jetzt kurz meine Schlussbetrachtung dazu. Ist dies alles das Leben von uns Menschen in der Gegenwart und sogar in der Zukunft. Sagen wir es doch einfach so, der Tanz um das GOLDENE KALB. Ich würde meinen, nein und nochmals nein. Wenn wir so weitermachen, dann landen wir im Chaos. Hatten wir schon einmal im 15. Jahrhundert. Die Päpste, die Kaiser, die Könige, die Adligen und ein paar vermögende Bürgerliche, die hatten alles, die anderen waren dann die Leibeigenen. Und was passierte dann, ja es kamen die Religionskriege, dann am Schluss sogar die Revolution. Wir hatten auch den Westen und den Osten, jeder bekämpfte sich auf die übelste Art. Viele Menschen starben und viele Menschen erlitten auch Hunger. Und ein Lichtblick ist der neue Papst. Warum? Er sagt endlich die Wahrheit und schaut vor allem auf die herunter, die es wahrlich nicht schön auf unser Welt haben. Und jetzt noch meine Hoffnung zum Leben vom Menschen, einfach dem Menschen wieder eine Zukunft geben. Was heisst dies, zum einen die soziale Marktwirtschaft und zum anderen auch die Sorge zur Natur. Und auch wir selbst müssen wieder lernen in Einklang als Familie wieder zusammen leben zu können. Schluss mit den viele Scheidungen und auch mit dem extremen Verfehlungen. Schloter war auch geschieden und hatte 2 Kinder. Das hätte ihm alles auch zu schaffen gemacht. Ich bin guter Zuversicht. Warum? Der Mensch ist fähig dazu, nur lasst uns die jetzt gemeinsam anpacken. Wir wollen nicht mehr Leute wie einen Daniel Vasella oder von mir aus auch einen Berlusconi. Nein einfach den Menschen, der Fehler macht, dann auch wieder einsieht, dass es so nicht richtig ist. Und hätte ich jetzt jemand verletzt in meinen Worten, dann möge man mir einfach vergeben. Sagt man gar nichts, dann würde ich meinen, dann kann man auch nichts ändern.

Aktuelle Nachrichten