Leserbeitrag
Das Wort der stillen Begleiter

Skilager der Schule Birrwil

Marcel Siegrist
Drucken
5 Bilder

Das Skilager Birrwil fand auch in diesem Jahr wiederum auf dem Stoos statt. Unter der Leitung von Mauro Mungo nahmen 19 Kinder am Lager teil. Zum Küchenteam gehörten in diesem Jahr Ann Walter und Renate Leutwiler. Auf der Piste engagierten sich Lisbeth Felber, Bea Steiner und Cornelia Suter zusammen mit dem Lagerleiter für einen kindergerechten und dem Können entsprechenden Skiunterricht.

Die Durchführung des Lagers forderte in diesem Jahr vom Lagerleiter einiges. Mit den ersten Anmeldun-gen wurde festgestellt, dass die Anzahl der Kinder am unteren Limit lag. Dank des Engagements einzelner Eltern und der Schulpflege konnte dies jedoch auf Kurs gebracht werden. Bis gut 2 Wochen vor dem Lager war noch nicht ganz klar, wer sich in der Küche um das leibliche Wohl der Lagerteilnehmer bemühen werde. Mit Ann Walter und Renate Leutwiler konnte schliesslich ein Team gefunden werden, das abwechslungsreiche, kindergerechte und gesunde Speisen auf die Teller zauberte. Einige der feinen Speisen wurden bis auf den letzten Krümel aufgegessen. Lagerleitung, Leiter und Kinder bedanken sich beim Küchen-Team.

Im Verlauf der Woche passiert so einiges im Skilager. Für einmal erzählen die stillen Begleiter (Glücksbringer und Plüschtiere) ihre Erlebnisse.

Mr. Schweinchen (Annischa)
Die ganze Woche habe ich den Schlafplatz von Annischa bewohnt. Ich wurde von Flavia und Melina immer ein wenig herumgeschubst. Annischa hat mich aber sehr gerne.

Schnugibutzi (Tonia)
Ich bin ein Stofftier und ich habe den Schlafplatz von Tonia bewohnt. Ich bin in eine Ente verliebt und im Skilager wurde ich sehr oft durch die Luft geworfen.

Dandi (Melina)
Die Skilagerwoche habe ich auf dem Schlafplatz von Melina verbracht und dabei Mr. Schweinchen von Annischa kennen gelernt. Früher habe ich dem Bruder von Melina, (dem) Marco, gehört. Melina meint, ich sei schon uralt.

My Hundi (Debi)
Ich habe Debi ins Skilager begleitet und im Lager Hannah kennengelernt. Nebst Hannah habe ich eine ganze Reihe von weiteren Plüschtieren kennengelernt und natürlich die Mädchen, die sie besitzen. Debi hat diese Woche noch einen kleinen Unfall auf der Piste gehabt und dabei ihre linke Hand verstaucht.

Guguseli und Momo (Flavia)
Wir haben Flavia ins Skilager begleitet und haben oft die Zeit gemeinsam verbracht. Am Abend haben wir jeweils die Gute Nacht Geschichten für die Mädchen mitgehört und dabei die Geschichten von Olli und Räuber Grabsch miterlebt. Wir haben die Schmuserei nachgespielt mit dem Resultat, dass Guguseli schwanger geworden ist. Unsere Flavia mag uns trotzdem sehr.

Sämi (Ramona)
Ich bin Sämi und ich habe neue Kollegen kennen gelernt. Vor allem mit Luana und ihrem Giri, meinen Nachbarn, habe ich eine nähere Bekanntschaft erlebt. Ramona ist im Lager ein wenig krank gewesen und ich habe versucht sie zu trösten.

Giri (Luana)
Im Skilager habe ich Sämi kennen gelernt und ich habe miterlebt, wie er in der Nacht einmal auf dem Boden gelandet ist.

Schaggeli (Daniela)
Mit Schnugiputzi habe ich eine neue Freundin kennengelernt. Ich habe miterlebt, wie sie am letzten Abend eine Bruchlandung in die Lampe vollzogen hat.

Glubschie (Lisa)
Ich habe riesige Augen und ich bin ein Schaf! Im Skilager war ich im Skiclub Ibach immer im Bett von Lisa. Die erste Nacht konnte ich nicht schlafen, weil alle anderen so laut waren. Aber die Geschichten in der Nacht zum Einschlafen waren sehr cool. Manchmal wurde ich in der Nacht fast erdrückt!!!

Around Walking (Namfon)
Nein, ich bin kein Kuscheltier, sondern eine Kuscheldecke und meine Namfon findet, dass ich sehr herzig bin. Zusammen mit Namfon bin ich bei der schnellsten Skigruppe mitgefahren. Das finde ich echt cool. Später durfte ich bei der mittleren Gruppe mit dabei sein, da Namfon bei der schnellsten Gruppe wiederholt umgefallen ist.

Schöckli die Schildkröte (Morris)
Sehr gerne wäre ich auch Ski gefahren, aber das Schwimmen ist für mich immer noch das Beste. Ich bin sehr oft aus dem Hochbett gefallen, weil es im Zimmer immer wieder lebhaft zu und her ging. Einmal war ich auch im Schnee auf dem Stoos und habe dort Eier gelegt, aber es war mir zu kalt.

Teddy (mit 2 d / Leo)
Das Skilager war cool! Ich war mit meinem Boss (Leo) auch einmal auf der Piste; in seiner Hosentasche. Meine besten Freunde sind Schöckli, mein Bruder Tedy (mit einem d) und Simpson ist mein Kollege. Auf dem Stoos ist es super zum Skifahren!

Tedy (mit 1 d / Ricky)
Mir hat das Skilager gefallen, mein bester Bruder ist Teddy (mit 2 d), mein bester Kollege ist Schöckli. Ich bin auch oft aus dem Bett gefallen und sitze sehr gerne auf den Schultern von anderen.

Simpson (Silvan)
Leider kann ich nicht Skifahren, dafür skate ich auf dem T-Shirt von Silvan. Die Luft im Schlafzimmer war nicht immer rein.

Alessandro Junior (Alessandro)
Ich war auf der Piste und die Sonne hat mich an der Nase gekitzelt. Ich habe zugeschaut wie Alessandro Ski gefahren ist. In der kurzen Zeit auf dem Stoos hat er das gut gelernt.

Taschenlampe (Martin)
Ganz spannend waren die Gruselgeschichten zum Einschlafen am Abend. Man hat mich immer herum-gegeben und das hat mir Spass gemacht. Wir haben eine Gruselgeschichte über das Schlabbermonster erfunden.

Globi (Jann)
Hier auf dem Stoos kann man gut schlafen. Ich wurde sehr viel angeschaut. Das Skilager hat mir gut gefallen.

Schlusswort
Der Lagerleiter bedankt sich beim Team und bei den Kindern für das Engagement im Skilager, das uns allen ein tolles, unfallfreies Erlebnis ermöglicht hat. Wir alle werden diese überaus sonnige Woche und die ganz guten Schneebedingungen wohl noch eine Weile in bester Erinnerung behalten.

Mauro Mungo, Lagerleiter 2011

Aktuelle Nachrichten