Leserbeitrag
Die Sieger der Schweizermeisterschaften im Speed Badminton in Wohlen

Marcel Siegrist
Drucken

Am vergangenen Wochenende wurden in Wohlen AG zum vierten Mal die Schweizermeisterschaften im Speed Badminton ausgetragen. Insgesamt 49 Spieler/innen in den Kategorien Junioren U14, Junioren U18, Damen Aktive, Herren Aktive und Senioren Ü40, kämpften um die begehrten Titel.

Die trendige Racket-Sportart Speed Badminton erfreut sich in der Schweiz immer grösserer Beliebtheit. Deshalb wächst die Speed Badminton-Szene, die Schweizermeisterschaften gewinnen an Prestige und das Niveau steigt stetig.

Junioren U14 / U18
Bei den Junioren gingen beide Titel in den Kanton Aargau. Im Final der U14-Junioren trafen die beiden Kontrahenten Aaron Weiss (Gekkos Aarau-Rohr) und David Camen (Gekkos Aarau-Rohr) aufeinander. Nach einigen Finalniederlagen im Vorfeld der Schweizermeisterschaft, konnte sich Aaron Weiss dieses Mal erfolgreich gegen seinen Freund David Camen durchsetzen (16:14, 16:12).

Auch die U18-Junioren schenkten sich nichts. Schliesslich standen sich im Final Tim Stoltenberg (Gekkos Aarau-Rohr) und Tobias Peter (Vereinslos) gegenüber. Als Sieger ging nach einem spannenden Match Tim Stoltenberg hervor (16:9, 16:12).

Damen Aktive
In den Damenhalbfinals duellierten sich erwartungsgemäss die vier top-gesetzten Spielerinnen. Die an eins gesetzte Claudine Boyer (Speed Badminton Club Luzern) qualifizierte sich mit einem Sieg gegen die in Topform spielende Andrea Martinoni (Nesslau Speedies) für den Final. Im anderen Halbfinale trafen die beiden Clubkolleginnen Romy Lienhard und Andrea Zwicky (Gekkos Aarau-Rohr) aufeinander. Beide waren in den letzten Monaten durch Verletzungen an Schulter respektive am Handgelenk handicapiert und konnten deshalb seit längerer Zeit nicht ins Geschehen eingreifen. Dieses vereinsinterne Duell hat Andrea Zwicky knapp für sich entschieden. Somit lautete die Finalpaarung Claudine Boyer gegen Andrea Zwicky. In einem über weite Strecken ausgeglichenen Finale konnte Andrea Zwicky letztlich ihr Comeback mit dem Schweizermeistertitel krönen (16:6, 17:15, 16:10).

Herren Aktive
Das grösste Teilnehmerfeld aller Kategorien brachte auch die ein oder andere Überraschung. So stand der erst 17-jährige (spielte freiwillig bei den Erwachsenen) Ivo Junker (Sunspeeders Kreuzlingen) unerwartet im Halbfinale. Hier traf er auf den stark spielenden Emanuel Meier (Nesslau Speedies). Doch Ivo Junker konnte sich schliesslich durchsetzen. Im Finale wartete nun der Topfavorit Sascha Gojkovic (Speeders Zürich), der im anderen Halbfinale das Nachwuchstalent Dardan Uka (Gekkos Aarau-Rohr) in die Schranken gewiesen hatte. Dem jungen Thurgauer gelang die Sensation im Finale nicht und er verlor deutlich (16:7, 16:12, 16:6) gegen die Nummer 1 der Schweiz.

Senioren Ü40
Wie erwartet kam es in dieser Senioren-Kategorie zum vielversprechenden Finale zwischen dem Drittplatzierten der letztjährigen Weltmeisterschaft, Andreas Wølner-Hanssen (Jumpingspeeders/Basel) und dem Begründer der Schweizer Speed Badminton Szene, Michael Stampfli (Gekkos Aarau-Rohr). Widererwarten wurde es zu einer einseitigen Angelegenheit. Der hochkonzentriert spielende Michael Stampfli beging kaum Fehler und erkämpfte sich so den Sieg (16:14, 16:11).

Fazit
Es war eine gut organisierte und rundum gelungene Veranstaltung. Auf- und neben den Plätzen im Tenniscenter Rigacker, wurden Fairness und gegenseitiger Respekt gross geschrieben. Auffällig in dieser Szene sind der kollegiale und offene Umgang miteinander.

Aktuelle Nachrichten