Leserbeitrag
Es gibt keine unmusikalischen Menschen

Peter Eichenberger
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Mária Dóka
Singkreis Beinwil am See

Singkreis Beinwil am See

Mária Dóka

Mit dieser Feststellung des ungarischen Komponisten und Musikpädagogen Kodàly Zoltàn eröffnete Mária Dóka, Pfarrerin, das Adventskonzert der musizierenden Vereine von Beinwil am See.

Es ist doch wirklich so, dass viele Menschen behaupten nicht musizieren oder singen zu können, da sie keine Noten lesen können. Es gibt Künstler, die keine Noten lesen können, dies sollte den Menschen nicht davon abhalten zu musizieren.

Kodàly Zoltàn unterstützte in erster Linie die sogenannten Volksbewegung und nicht die musikalische Elite. Das Adventkonzert, das in Beinwil am See eine lange Tradition hat, ist der beste Beweis dafür, dass Musik von «Laien» bestens interpretiert und präsentiert werden kann. Die reformierte Kirche war bis auf den letzten Platz besetzt. Und die sechs mitwirkenden Vereine verstanden es, die Zuhörer aufs Beste zu unterhalten und etwas Ruhe in die hektische Weihnachtszeit zu bringen.

Das Akkordeon-Orchester Beinwil/Birrwil eröffnete, unter der Leitung von Uschi Stocker-Galliker, das Konzert mit „Feliz Navidad“ von Jose Feliciano und „Ballad of the Golden Mountain“ von Peter A. Stricker.

Auf fröhliche Art leitete Mária Dóka zum nächsten Programmpunkt. Sie sei einmal gefragt worden, ob sie denn als Ungarin gut reiten könne. Sie fragte zurück, ob die Fragende als Schweizerin jodeln könne, welche verneinte. Daraufhin Mária Dóka: „Sehen Sie, so wie Sie jodeln können, kann ich reiten.“ Dass das Jodlerchörli Beinwil am See unter der Leitung von Petra Kehrli jodeln kann, bewiesen sie mit dem Liedern: „S Plange“ von Therese Aeberhard, „Schwandhütte Jutz“, Franz Stadelmann und „Danke säge“ von Tobias Herger. Als Schlusspunkt sangen einige Mitglieder des Jodlerchörlis „Bajazzo“.

Unter der Leitung von Beatrixe Eichenberger waren die jüngsten Künstler an der Reihe. Mit den Stücken: „Morgen Kinder wird’s was geben“, „Das isch de Stärn vo Betlehem“, „Morgen kommt der Weihnachtsmann“, „Zimetstärn, han i gärn“ und „ I wish you a merry Christmas“, spielten sie mit vollem Eifer und Elan. Umrahmt wurde die Musikstücke mit der Sängerin, Anita Baumann. Und wie die Wiener Philharmoniker wünschte Silvan Zechner den Zuschauern in verschiedenen Sprachen frohe Weihnachten.

Der Singkreis Beinwil am See mit ihrer Dirigentin Margret Käser treten unter dem Jahr an verschiedenen Kirchenfesttagen auf. Mit den Liedern : „Seht, neuer Morgen“ und „Hoch tut euch auf“, trugen sie zur besinnlichen Stimmung bei.

Der Männerchor Beinwil am See sang unter der Leitung von „???“ zwei bekannte Lieder „Rudolf das kleine Rentier“ und „Der kleine Trommel Junge“ . Begleitet am Klavier wurden die Sänger von Sabine Bachmann und ihrem Sohn Noam an der Trommel.

Vor dem musikalischen Schlusspunkt der Musikgesellschaft Beinwil am See teilte Mária Dóka dem Publikum mit, dass die Kollekten je zur Hälfte an die Bewohner des Dankensbergs und das Hus uf der Weid übergeben wird.

Für den Dirigenten Mirco Gribi, der Musikgesellschaft war es der erste öffentliche Auftritt. Dieser ist dem jungen Dirigenten auch sehr gut gelungen. Mit den Musikstücken „ Deep Harmony“, von Handel Parker, „ Let me try again“, Caravelli / Romuald und „Thank you for loving me“ von Bon Jovi begeisterten die Musiker das gfut gelaunte Publikum. Vor dem Schlusslied „Stille Nacht heilige Nacht“ verabschiedete sich Mária Dóka mit Boldog Karácsonyt und Frohe Weihnachten.

Aktuelle Nachrichten