Leserbeitrag
FDP Seengen für Schulhausneubau mit Mehrzweckhalle

Traktanden der Gemeindeversammlung

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Im Hinblick auf die kommende Gemeindeversammlung liessen sich die Seenger Freisinnigen an einer gutbesuchten Versammlung von ihren Gemeinderätinnen Nelly Ulmi und Regula Hechler kompetent über die vorgeschlagene Sanierung des Schulhauses 2 mit der Mehrzweckhalle orientieren. Da sich für die bestehenden Gebäude grössere Sanierungsmassnahmen mit hohen Kosten abzeichneten, erschien es zweckmässig, das aus dem Jahr 1914 stammende Schulhaus zu ersetzen und die Mehrzweckhalle einer gründlichen Renovation und Umgestaltung zu unterziehen. Das aus einem Wettbewerb hervorgegangene Projekt vermochte die Freisinnigen trotz der hohen Kosten von 8 Mio Franken zu überzeugen. Wenig Verständnis haben sie allerdings für die zahlreichen Vorgaben und Auflagen des Kantons, die den Gestaltungsfreiraum für die Gemeinde und deren Baukommission sehr stark einengen. So verhindern die kantonalen Beamten des Ortsbildschutzes beispielsweise die Nutzung des gegen Süden geneigten Daches für den Einbau von Sonnenkollektoren, obwohl der gleiche Kanton sonst lauthals die Nutzung alternativer Energien propagiert. Ebenso erlaubt sich der Kanton, die Farbgebung und andere Bauelemente vorzuschreiben. In der Versammlung wurde deshalb die Frage aufgeworfen, wie weit eigentlich die Kompetenzen des Kantons in diesen Fragen gehen und ob nicht gelegentlich ein etwas bestimmteres Auftreten der Gemeindebehörden gefragt wäre. Die FDP erachtet es als erforderlich, wenigstens bereits die Leitungen einzubauen, die eine spätere Nutzung der Dachfläche für die Energieproduktion ohne allzu grossen Aufwand ermöglichen. Trotz diesen kritischen Anmerkungen empfiehlt sie einstimmig, den Antrag des Gemeinderates zu genehmigen.

Mit Genugtuung nahm die Versammlung vom sehr guten Rechnungsabschluss 2009 Kenntnis. Der Präsident der Finanzkommission, Jörg Bruder, verstand es, in ausgezeichneter Weise über die Details dieser Rechnung sowie über den Vergleich mit den Vorjahren, die längerfristigen Perspektiven und die Situation von Seengen verglichen mit den übrigen Gemeinden der Region zu orientieren. Den übrigen Anträgen wurde ohne grosse Diskussion zugestimmt. (UF)

Aktuelle Nachrichten