Leserbeitrag
FDP Widen befürwortet die Einzonung Rebberg

Gabriel Lüthy
Merken
Drucken
Teilen

Mit der Revision der Bau- und Nutzungsordnung schlägt die Ortsplanungskommission unter anderem die Einzonung einer Fläche von 0.97 ha Land im Gebiet Rebberg vor. Darüber stimmen wir am 9. Februar 2014 an der Urne ab. Die neuen Einzonungen ermöglichen es der Gemeinde Widen sich moderat zu entwickeln. Die Infrastruktur der Gemeinde ist auf 4'000 Einwohner ausgelegt. Momentan sind wir rund 3'600 Einwohner, Tendenz sinkend. Mit neuem Wohngebiet kann die Gemeinde einer drohenden Überalterung, Bevölkerungsrückgang und schliesslich auch Abnahme der Finanzkraft entgegen wirken. Der Rebberg ist keineswegs eine derart abgelegene Lage, wie es häufig dargestellt wird. Im Gegenteil, es handelt sich um eine bevorzugte Wohnlage mit Aussicht und hoher Lebensqualität. Schotten wir uns nicht gegen eine Weiterentwicklung unserer Gemeinde ab. Das Gesamtwohl muss im Vordergrund stehen. Deshalb stimmen wir JA zur Einzonung des Rebbergs, für eine Gemeinde mit Weitsicht.

FDP Widen, Vorstand