Leserbeitrag
Filmreif

Doris Fuchs
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Konfirmandenlager Ref. Kirchgemeinde Oberentfelden

Alle waren pünktlich am Filmset. Gemeinsam wollten wir die Welt von Hollywood entdecken und Parallelen zu unserem Leben aufdecken. Und Action!

Drehort Kandersteg BE. Produzent: Ref. Kirchgemeinde Oberentfelden. Regie: ?

Schon am ersten Abend ging es mit reichlich Action los. Im Geländespiel ging es darum, illegale DVDs zu schmuggeln und so möglichst viele Punkte zu holen. Als alle erschöpft waren, gab es hart verdiente Schoggibananen :-)

Nach einem stärkenden Zmorge verbrachten wir, wie von nun an jeden Morgen, Zeit mit Worship und in Kleingruppen. Anschliessend wurden in drei Gruppen Drehbücher für einen eigenen Film geschrieben. Die Gruppen hatten jeden Tag Zeit, an ihren Filmen zu arbeiten.

Nachmittags gab es eine anstrengende Schnitzeljagd durch ganz Kandersteg. Am Abend konnten sich dann alle ausruhen bei einem spannenden aber tiefgründigen Film.

Am Freitag sah es aus, als wären wir in einem Weihnachtsfilm, denn die ganze Landschaft war schneebedeckt. Trotzdem wollten wir uns sportlich betätigen und gingen in die Turnhalle von Kandersteg. Dort gab es einen nervenauftreibenden Burgenball-Kampf zwischen Leiter und Teilnehmer.

Diesen Abend hatten wir einen Gast. Jakob Wampfler erzählte uns seine berührende Lebensgeschichte. Er hat definitiv alle zum Nachdenken gebracht und ermutigte uns dazu, Gott als Regisseur unseres Lebens einzusetzen.

Am nächsten Morgen wurden alle mit dem wunderbaren Song ‚Blue Mountain‘ geweckt. Und die Berge sahen wir an diesem Tag tatsächlich, denn wir wanderten von Hohtenn nach Ausserberg und genossen das sonnige Wetter – was für ein Kontrast nach dem gestrigen verschneiten Tag.

Am Abend war es so weit; die Oskarverleihung stand vor der Tür. Deshalb zogen alle ihre schönste Kleidung an und kamen zum Galadinner. Das einzige, das die Stimmung trübte, war der Mord an einer Leiterin. Die Teilnehmer konnten aber im Verlaufe des Abends herausfinden, wer der Mörder war. Ausserdem wurden natürlich die Oskars verliehen, unter anderem der Oskar, für den besten selbst gedrehten Film. Zwischendurch gab es immer wieder auflockernde Spiele.

Am Sonntag war das Lager leider schon zu Ende. Nach dem Gottesdienst gingen alle glücklich, mit guten Erinnerungen und dem Wissen nach Hause, dass ein Leben unter Gottes Regie definitiv filmreif ist. Happy End inklusive!

Die meisten der Teilnehmer wollen nächstes Jahr wieder mitkommen. Wir freuen uns auf sie :-)

Hinweis: Weitere Fotos sowie die gedrehten Filme sind bald auf www.ref-oe.ch zu finden.

Von Michaela Brogli und Melanie Löffel