Leserbeitrag
Gemeinsam unterwegs

Informationsveranstaltung der Schule Böttstein für Eltern mit Kindern bis 4 Jahre

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Vereine und Schule luden am vergangenen Freitagabend Eltern mit Kleinkindern zu einer besonderen Veranstaltung ein. Vorgestellt wurden Beratungs- und Förderangebote der Gemeinde, welche den Eltern in ihrem Erziehungsauftrag von Nutzen sein können.

Die Schulleiterin Gabi Spuhler konnte über hundert interessierte Eltern in der Mehrzweckhalle begrüssen. Schriftlich eingeladen waren 133 Elternpaare mit Kindern im Alter von 0 bis 4 Jahren der Gemeinde Böttstein. Viele kamen zu zweit. Einige auch alleine. Bei allen war die Erwartung gross, da der Anlass als ein „Muss" zum Wohle der Kinder angekündigt war. Für Eltern mit einem Bedarf an sprachlicher Hilfestellung standen Übersetzerinnen in verschiedenen Sprachen bereit. .
Der Anlass diente mehreren Zwecken gleichzeitig. Zum einen wurden Fragen rund um „optimale Förderung" kritisch durchleuchtet. Was braucht ein Kind primär? Worauf ist das Hauptaugenmerk zu lenken? Wie viel Förderung tut gut? Hierzu trug Simon Walther in seinem halbstündigen Vortrag einige spannende Anregungen und Gedanken vor. Als Fachpsychologe für Kinder und Jugendliche, Leiter der Fachstelle des schulpsychologischen Dienstes in Bad Zurzach und Vater von drei Kindern konnte er aus dem Vollen schöpfen. Das Wort „Förderung" wurde dabei ersetzt durch „das Zusammenspiel wichtiger Puzzlesteine". Wer meint, die Einflussnahme der Eltern sei allein entscheidend, der vergisst, dass die Umwelt und deren Einflüsse eine wichtige und mit entscheidende Rolle in der Entwicklung der Kinder spielen.
Im zweiten Teil des Abends wurde den Eltern die Gelegenheit geboten, sich einen Überblick über die verschiedenen ortsansässigen Unterstützungs- und Beratungsangebote zu verschaffen. Markstandähnlich präsentierten die verantwortlichen Personen ihre Angebote. Es waren vertreten, die Väter- und Mütterberatung des Bezirks Zurzach, die Früherziehung des heilpädagogischen Dienstes von Windisch, die Spielgruppe „Tazzelwurm", der Familientreff, das Eltern-Kind-Turnen (ELKI), die logopädische Beratung und Abklärung, die Zahnpflege, das Mutter-Kind-Deutsch, die Ludothek und die Bibliothek von Klingnau. Zudem erhielten diejenigen Eltern, deren Kinder im kommenden Schuljahr in den Kindergarten eintreten werden, hilfreiche Tipps und Informationen durch die Kindergartenlehrpersonen.
Die Gelegenheit der direkten Kontaktaufnahme wurde rege benutzt. An jedem Stand fanden interessante Gespräche statt, wurden Fragen gestellt und Antworten gegeben. Flyer wurden entgegengenommen und Termine konnten an Ort fixiert werden.
Wie die schriftliche Kurzrückmeldung der Eltern zum Abschluss der Veranstaltung ergab, wurde der Informationsabend von allen sehr geschätzt und kann als Erfolg gewertet werden. (gsp)

Aktuelle Nachrichten