Leserbeitrag
Konfirmation in der Reformierten Kirche Frick

Yvonne Müller
Merken
Drucken
Teilen

richtig läbe – Konfirmation 2018 Siebzehn Jugendliche aus den Kirchgemeinden Frick und Densbüren wurden an Pfingstsonntag in Frick konfirmiert

"Meister, was muss ich tun, damit ich ewiges Leben erbe?"

So fragte ein Gesetzeslehrer, weil er Jesus auf die Probe stellen wollte. Unter "ewiges Leben" verstehen wir in der Regel "Leben nach dem Tod". Eigentlich ist damit aber "richtiges Leben" gemeint, Leben, das den Namen Leben verdient.

Um diese Frage nach dem "richtig läbe" kreiste die Konfirmation am Pfingstsonntag in Frick. In Dialogen, in der Herstellung eines Films und in der Predigt setzten sich die Jugendlichen mit dem Thema auseinander und präsentierten im Gottesdienst ihre Erkenntnisse. "Was will eine Pfarrerin mehr als den Gottesdienst mitfeiern, den die Konfirmandinnen und Konfirmanden selbständig gestalten?", freute sich Pfrn. Verena Salvisberg.

Mit einem persönlich zugesprochenen Segen, mit Bibel, Urkunde und Konferinnerungsalbum verabschiedete sie sich von den Jugendlichen und lud sie gleichzeitig ein, sich in der Kirche einzubringen oder wiederzukommen, wenn sie einen Menschen mit offenem Ohr brauchen.

Auch die Musik, die im Gottesdienst gespielt wurde, war selbstgemacht. Mit der Unterstützung von Dieter Wagner spielten einige Konfirmandinnen und Konfirmanden Hits wie "Ave Maria" und "Another Day in paradise" und begleiteten den Gemeindegesang.

Pfr. Marco Jaeschke und Rolf Ursprung aus Densbüren bedankten sich für die Zusammenarbeit. Mit einem Apéro und dem Ständchen der Musikgesellschaft Frick ging der offizielle Teil zu Ende und die jungen Menschen und ihre Familien verabschiedeten sich nach und nach zu ihren Familienfeiern.