Leserbeitrag
Köstlicher Käse und kühle Kutschenfahrt

Ilona Scherer
Drucken
Teilen
6 Bilder
Gemütliches Beisammensein In der «Fromagerie des Tête de Moines» in Saignelégier wurden die Freienwiler Seniorinnen und Senioren mit feinem Käse und frischem Brot verwöhnt. Foto: Beat Bachmann
Gemütliches Beisammensein In der «Fromagerie des Tête de Moines» in Saignelégier wurden die Freienwiler Seniorinnen und Senioren mit feinem Käse und frischem Brot verwöhnt. Foto: Beat Bachmann
Gemütliches Beisammensein In der «Fromagerie des Tête de Moines» in Saignelégier wurden die Freienwiler Seniorinnen und Senioren mit feinem Käse und frischem Brot verwöhnt. Foto: Beat Bachmann
Gemütliches Beisammensein In der «Fromagerie des Tête de Moines» in Saignelégier wurden die Freienwiler Seniorinnen und Senioren mit feinem Käse und frischem Brot verwöhnt. Foto: Beat Bachmann
Gemütliches Beisammensein In der «Fromagerie des Tête de Moines» in Saignelégier wurden die Freienwiler Seniorinnen und Senioren mit feinem Käse und frischem Brot verwöhnt. Foto: Beat Bachmann

Am frühen Morgen des 14. September fanden sich 24 gutgelaunte Senioren bei (noch) schönstem Wetter bei der Kapelle in Freienwil ein, um auf der diesjährigen Seniorenreise wieder einen schönen Tag zu verbringen. Eurobus-Chauffeur Adrian Attenhofer, der seit wenigen Jahren auch in Freienwil wohnt, fuhr die Gruppe in seinem Car in Richtung Jura – direkt in die Unwetterfront. Begleitet wurden die Senioren vom reformierten Pfarrer Christian König sowie den Gemeinderäten Beat Bachmann und Rebecca Schneider. Während der Pause mit Kaffee und Gipfeli stimmte Pfarrer König die Gruppe mit französischen Liedern auf den Romandie ein.

Zuerst stand ein Besuch der «Fromagerie des Tête de Moines» in Saignelégier auf dem Programm. Nach einem kurzen informativen Video über die Herstellung wurde uns ein herrlicher Apero mit den typischen Käse-Rosetten serviert. Viele Teilnehmer deckten sich im hauseigenen Lädeli auch gleich mit einem oder sogar zwei Laiben dieses feinen Käses ein. Leider konnten wir uns die Bäuche nicht vollständig mit Käse und feinem Brot füllen, denn anschliessend ging es gleich weiter zur Auberge de la Couronne, wo das Mittagessen eingenommen wurde.

Nach gründlichem Studium des Wetterberichtes und der Entdeckung eines Fleckchens blauen Himmel fuhren wir weiter zum Kutschenhof. Die meisten Senioren entschlossen sich, die Kutschenfahrt mitzumachen. Trotz gedeckten Wagen und Wolldecken froren wir jedoch alle ziemlich, denn der Wind machte uns einen Strich durch die Rechnung. Meistens blies er ziemlich heftig, obwohl sich Sonne und Regen abwechselten. So wird den meisten diese «kalte» Kutschenfahrt wohl in Erinnerung bleiben. Trotzdem konnten wir auch die wunderschöne Landschaft geniessen. Am Schluss waren alle froh, wieder in den warmen Bus zurückzukehren und sich aufzuwärmen. Zügig und sicher fuhr uns Adrian Attenhofer wieder zurück nach Freienwil. (rsh)

Aktuelle Nachrichten