Leserbeitrag
Naturfreunde Oberfreiamt: Tief im Berg

Marcel Siegrist
Drucken

Den letzten Programmpunkt in diesem Jahr war der Besuch des Eisenbergwerkes Gonzen in Sargans. Die Naturfreunde liessen es sich bei schönem Wetter nicht nehmen, das nahezu unbekannte, aber damals grösste Eisenbergwerk der Schweiz zu besuchen. Das Werk Gonzen ist seit 1983 ein Schaubergwerk unter dem gleichnamigen Berg. Mit seinen rund 90 km Stollen und Strecken war es bis 1966 in Betrieb und ist heute ein Kulturgut von nationaler Bedeutung. Der Abbau von Eisenerz begann schon im 15. Jahrhundert. Die alten Stolleneingänge sind zwar längst verschüttet, aber noch sichtbar. Der Höhepunkt des Abbaus war während des 2.Weltkriegs.

Die Führung begann mit einem Film, der viele Informationen zum Bergwerk und seiner Geschichte lieferte. Das „Barbara-Zügli“ führte die Besucher zwei Kilometer durch den Basisstollen ins Berginnere. Ab dem dortigen Bahnhof verschaffte der einstündige, interessante Rundgang mit zwei Führpersonen einen Überblick über die Anlagen des Bergwerks, des Erzlagers und des damaligen Arbeitslebens. Die Schutzpatronin des Bergwerkbaus, die heilige Barbara, durfte nicht fehlen. Die Stollenlokomotiven I-IV sind nach ihr benannt. Nach einem kurzen Umtrunk im „Stollenbeizli“ ging die Fahrt zurück zum Ausgang.

Mit diesem interessanten Erlebnis schliesst das erlebnisreiche Naturfreunde-Programm 2017 mit 26 Anlässen ab. 2018 werden es wieder gut 30 sein, erstmals mit zwei Ferienwochen auf Korsika. Wer dabei sein will ist herzlich eingeladen.

Text und Fotos: Jens Howoldt

Aktuelle Nachrichten