Leserbeitrag
Nicht mehr oben und unten – ab sofort gemeinsam

Die beiden Badener Quartiervereine «Obere Altstadt» (OA) und «Untere Altstadt» (UA) haben sich zum «Quartierverein Altstadt» zusammen geschlossen..

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Nachdem an zwei separaten Generalversammlungen der Fusionsvertrag und die neuen Statuten des Gesamtvereins genehmigt worden waren, handelte es sich bei der von 40 Personen besuchten ersten Mitgliederversammlung des neuen Quartiereins nur noch um eine Formsache. Stattgefunden hat diese übrigens auf «neutralem, nämlich kirchlichem Boden, im Damianssaal des Chorherrenhauses am Kirchplatz. Sämtliche Sachgeschäfte wurden einstimmig, ohne Gegenstimmen und Enthaltungen, durchgewinkt. Das Gleiche galt auch für die Wahl des Vorstands und des Präsidiums: Als Vorstandsmitglieder gewählt wurden Ruedi Burger (OA, bisher), Ursula Dietrich (UA, bisher), Markus Kaiser (UA, bisher), Ina Sperlich (OA, bisher) Regula Villiger (OA, bisher), Urs Wind (UA, bisher) sowie Silvia Zanini (OA und UA, bisher). Das Co-Präsidium nehmen Markus Kaiser (UA) und Ruedi Burger (OA) wahr. Als Rechnungsrevisoren wurden Norbert Oehrli (UA, bisher) und Markus Welti (OA, bisher) gewählt.

Zum Vereinsgebiet gehören wie bisher die Untere Altstadt inklusive Kanalstrasse und die Obere Altstadt. Neu dazu gekommen ist auf ausdrücklichen Wunsch dortiger Anwohner der QV-mässig «heimatlose» Ländliweg (vgl. Plan).

Am meisten Zeit in Anspruch nahm die Verabschiedung der abtretenden Mandatsträgerinnen und -träger. Mit herzlichem Dank für die geleistete Arbeit, grossem Applaus und je einem Geschenk wurden in den «QV-Ruhestand» geschickt: Elisabeth Fernandez, die dem OA-Vorstand mehr als zwanzig Jahre lang angehört hatte, rund die Hälfte davon als Co-Präsidentin. Je während vier Jahren wirkten ferner Rolf Haller und Thomas Strasky im OA-Vorstand mit. Bei den Rechnungsrevisoren wurden Kurt Josef Müller (OA) und Angie Limmen (UA) verabschiedet.

Zum Schluss noch etwas: Mitglied des neuen Badener Quartiervereins Altstadt können über 16jährige Bewohner und Personen mit Grundbesitz im Vereinsgebiet werden sowie natürliche oder iuristische Personen, die dort ihre Berufstätigkeit ausüben bzw. ein Geschäft betreiben oder Dienstleistungen anbieten. Bei Verlegung des Wohn- oder Geschäftssitzes an einen Ort ausserhalb des Vereinsgebiets kann die Mitgliedschaft beibehalten werden. Eine erste Gelegenheit, sich gegenseitig kennen zu lernen, besteht am «Fusionfest», einer Grillete auf dem Kirchplatz, die für den 27. August (Ausweichdatum: 3. September) geplant ist.
Klaus Streif, Baden

Aktuelle Nachrichten