leserbeitrag
10 Jahre Dietiker Senioren-Wanderferien

Peter Bühlmann
Drucken
Teilen
Bild: Peter Bühlmann

Bild: Peter Bühlmann

(chm)

21 Personen haben sich für diese Wanderwoche angemeldet. Am vorangehenden Einstimmungshöck hat uns Kurt Kubli wertvolle Informationen und Unterlagen abgegeben.

Am Donnerstag vor der Abreise konnten wir unsere sperrigen Koffer den Bahnen und dem Hotelpersonal für den Transport übergeben. Bei unserer Ankunft im Sporthotel in Pontresina standen diese dann schon im entsprechenden Hotelzimmer.

Am Samstag machten wir uns auf die Hinreise. Diese war mit Überraschungen gespickt.

Schon der Schnellzug in Zürich wollte nicht pünktlich weg: medizinisches Problem eines Reisenden. Kurz nach dem Wechsel in die Rhätische Bahn in Landquart hören wir im Lautsprecher: Fahrleitungsprobleme, in Bahnersatzbus umsteigen. Nach einer langen Fahrt mit Umwegen erreichen wir Klosters und können dann mit der RhB zügig an unser Ziel fahren.

Der Sonntag diente dem Einlaufen: Von Pontresina durch den schönen Stazer-Wald am Lei da Staz vorbei nach St.Moritz-Bad, dann mit der Luftseilbahn zum Kaffee hinauf nach Signal.

Die Wanderleiter Kurt Kubli und Sepp von Euw haben uns jeden Tag eine oder zwei Wanderungen zur Auswahl angeboten.

Die Mehrheit wagte sich am Montag auf eine anspruchsvolle Wanderung. Sie begann an der Mittelstation der Corvatsch-Bahn. Der Anstieg zum Fuorcla Surlej (2755) forderte uns. Da lagen noch einige Schneefelder. Was für eine Belohnung bei der Ankunft auf dem Fuorcla Surlej, diese Aussicht und die Bernina «vor der Nase» ! Nun stiegen wir 750 Höhenmeter hinunter zur Alp Roseg. Das war schon eine beachtliche Leistung für unsere Jahrgänge.

Die Heimfahrt mit der Pferdekutsche hatten wir sicher verdient.

Am Dienstag wars einfacher. Die Wanderung führte von Maloja zum Cavloc-See. Ein Geheim-Tipp, und diese Blumenpracht! Eine Teilnehmerin konnte die meisten Blumen beim Namen nennen und machte uns auf die weissen Paradieslilien aufmerksam. Wer hatte diese schon je gesehen?

Dann stand das Puschlav auf dem Programm. Mit der Berninabahn nach Le Prese, dann zu Fuss dem schönen, linken Ufer des Lago di Poschiavo entlang nach Miralago. Anschliessend erkundeten wir den schönen Ort «Poschiavo». Das einzige Mal in dieser Woche wurden wir von Petrus etwas «angefeuchtet».

Am Donnerstag Bever–Spinas, auch sehr schön. Am Freitag die Krone der Wanderungen: Muottas Muragl bis Alp Languard. Hier Überblickt man die Oberengadiner Seen bis zur Maloja.

Plötzlich überquerten, kaum 50 Meter vor uns, drei Steinböcke den Wanderweg und verschwanden dann zwischen den Lärchen.

Am Freitagabend feierten wir bei einem Apéro das 10-Jahr-Jubiläum und bedankten uns bei den Organisatoren und Wanderleitern Kurt Kubli und Sepp von Euw.

Wahrlich eine unvergessliche Woche !

Aktuelle Nachrichten