aargauer OL-Verband
Aargauer sCOOL-Cup findet statt – 80 Klassen auf Postenjagd

Jacqueline Keller
Drucken
Teilen
Bild: Jacqueline Keller

Bild: Jacqueline Keller

(chm)

18. sCOOL-Cup vom Dienstag, 8. Juni 2021, auf der Pferderennbahn Schachen in Aarau AG

Rund 80 Schulklassen auf Postenjagd

(jk)

Lange war die Durchführung des beliebten Aargauer sCOOL-Cups, einem Orientierungslauftag mit ebenso viel Spass wie Sport, ungewiss. Nachdem der Kanton seit Mitte Mai wieder Klassenausflüge erlaubt, hat auch der sCOOL-Cup grünes Licht erhalten. Rund 80 Schulklassen aus dem ganzen Rüebliland werden am 8. Juni 2021 versuchen, die besten und schnellsten Routen auf einem Posten-Parcours, welcher auf einer Spezialkarte eingezeichnet ist, zu erwischen und dabei – ganz wichtig – alle eingezeichneten Posten zu quittieren. Die OK-Präsidentin, Eva Martin, freut sich, dass dieser Sporttag durchgeführt werden kann. «Wir haben den Anlass von Anfang an stark redimensioniert und mit umfassendem Schutzkonzept geplant. Es ist schön, dass wir den Cup nun durchführen können und den Schülern auf diese Weise Gelegenheit geboten wird, gemeinsam wieder einmal etwas zu unternehmen und dies erst noch an der frischen Luft und mit Köpfchen», meint Eva Martin. Normalerweise vergnügen sich rund 160 Klassen den ganzen Tag im Schachen, diesmal dürfen nur 80 Schulklassen teilnehmen, welche je zur Hälfte auf den Vor- und Nachmittag aufgeteilt werden. Damit sich die Kinder verschiedener Klassen nicht mischen, wird diesmal auf das gesamte Rahmenprogramm verzichtet: Das beliebte Einlaufen mit Spitzenläufern, Autogrammstunde, freie Spiele und auch der Kiosk fallen weg. Die Organisatoren verzichten diesmal auch die Gästeführung. «Eine solche Führung ist grundsätzlich sehr wertvoll,» meint OK Präsidentin Eva Martin. «Wir können auf diese Weise den OL-Sport bei den Behörden, Sponsoren und weiteren Involvierten sichtbar machen, aber diesmal passt es nicht ins Konzept», ergänzt sie.

80 Helfer*innen aus den Aargauer OL-Vereinen im Einsatz

Der Aargauer OL-Verband organisiert diesen Anlass mit seinen OL-Vereinen. Obwohl Festwirtschaft und Freizeitaktivitäten wegfallen, werden fast so viele Helfer wie üblich benötigt. 100 sind es in «normalen» Zeiten – 80 werden es diesmal sein und sie werden aus den verschiedenen OL-Clubs rekrutiert.

Die Kinder und Jugendlichen laufen zu zweit oder zu dritt zweimal einen Orientierungslauf auf einem andern Parcours. Danach werden die Zeiten zusammengezählt und kontrolliert, ob alle Posten quittiert wurden. Wunderbarer Abschluss ist jeweils die Rangverkündigung auf der Pferdewiese vor vollen Rängen aller jungen Beteiligten und deren Lehrpersonen. Auch dieses Highlight entfällt diesmal, weil der Anlass aufgeteilt ist und das Gedränge zu gross wäre. Jedoch werden die Preise und Medaillen den Berechtigten an die entsprechenden Schulen gesandt.

sCOOL – der Begriff bringt Orientierungslauf (OL) und Schule (school) zusammen, will aber auch ein Lebensgefühl ausdrücken (cool) – entstand vor den OL-Weltmeisterschaften 2003 in Rapperswil. Seither werden Jahr für Jahr Tausende von Kindern und Jugendlichen in allen Sprachregionen und 19 Kantonen sorgsam in die Kunst des Kartenlesens und der Kompasshandhabung eingeführt. Wichtig ist den organisierenden Vereinen, die vom Landesverband «Swiss Orienteering» unterstützt werden, körperliche Bewegung mit geistiger Betätigung zu kombinieren. Normalerweise kommen jährlich 25’000 Schülerinnen und Schüler in den Genuss einer sCOOL-Veranstaltung. Seit 2003 sind dies mehr als eine Viertelmillion Buben und Mädchen, die mit sCOOL in Kontakt gekommen sind.

Aktuelle Nachrichten