leserbeitrag
Aktuelle Lage in Israel laut Gottes Heilsplan

Häring Häring
Drucken
Teilen
(chm)

Aktuelle Lage in Israel laut Gottes Heilsplan

Die EDU des Bezirks Dietikon und der Stadt Zürich hatten zu einem Vortrag nach Dietikon eingeladen. Rund 100 Personen haben sich am letzten Samstag im christlichen Zentrum Silbern eingefunden und lauschten gespannt den Ausführungen des Israelkenners Doron Schneider. Einleitend betonte der Referent, dass echte Freude Israels nicht Feinde der Palästinenser sein können. Gott liebt die Palästinenser genau so, wie er die Israelis liebt. Gott hat das Volk Israel zu seinem Werkzeug auserwählt, obwohl es ein widerspenstiges Volk war und bis heute geblieben ist. Die grosse Mehrheit des Volkes lehnt Jesus bis heute ab, dies weil Gott ihm dies verborgen hat, bis die Vollzahl der Heiden erreicht ist. Im Mittelalter sowie auch im letzten Jahrhundert und bis heute leiden die Juden unter der Verfolgung durch die Christen. So ist die Ablehnung des Christentums durch die Juden menschlich verständlich. Es wird aber die Zeit kommen, in der das Volk Israel mit den Christen verein wird, dann nämlich, wenn Jesus wiederkommen wird wie in der Bibel verheissen. Erst dann wird es wirklichen Frieden geben. Bezüglich der Situation der Araber in Israel erklärt der Referent, dass er keine Araber kenne, die Israel verlassen haben, um in den Gazastreifen oder in die sogenannt besetzen Gebiete zu ziehen. Es geht ihnen in Israel wirtschaftlich viel zu gut. Die Staaten rings um Israel kämpfen mit wirtschaftlichen Problemen. In Israel boomt die Wirtschaft und viele arabische Staaten pflegen Beziehungen zu Israel, um von diesem Wirtschaftswachstum zu profitieren. Doron Schneider fordert die Christen auf, für das Land zu beten und sich auch finanziell zu engagieren, sei dies durch das Pflanzen von Olivenbäumen oder mit einer Beteiligung an Immobilienprojekten für weniger Begüterte, denn Israel gehört die Zukunft!

Hans Peter Häring

Präsident der EDU Bezirk Dietikon

Aktuelle Nachrichten