leserbeitrag
Bergwandergruppe Olten im Naturschutztal Derborence

Werner Studer
Drucken
Teilen
Bild: Werner Studer

Bild: Werner Studer

(chm) Dank einem kurzen Schönwetterfenster konnten Helena und Werner Studer die wegen Regen verschobene Tour mit der Bergwandergruppe nun nachholen. In aller Frühe reiste man nach Sion und von dort auf der bekannten, spektakulären Postautostrecke nach Derborence. Blicke in die Tiefe auf der Fahrt am Abgrund waren nichts für schwache Nerven, etwas entspannter wurde es dann im hinteren Teil des wilden Tales. Derborence wurde 1714 und 1749 von zwei Felsstürzen von den Hängen des Diablerets heimgesucht. Diese Ereignisse prägten die Landschaft, so entstand der Lac de Derborence. Im «Refuge du Lac de Derborence» wurden Kaffee und Gipfeli serviert. Schon bald waren alle bereit für den Aufstieg Richtung Col de la Forcla mit prächtiger Aussicht auf die kleine Seenlandschaft. Leider wurde das Gebiet von einer grossen Lawine arg in Mitleidenschaft gezogen. Ein Teil des Wanderweges liegt noch immer unter einer dicken Schneedecke. Dank den Wanderstöcken kraxelten alle problemlos über den Schnee und gelangten so zum Rastplatz. Man freute sich über Blumen aller Art, sogar Gämse konnten beobachtet werden. Nach dem Picknick stieg man ab zum Lac Bleu. Ein einzigartiger Föhrenurwald mit Wildbächen, kleinen Holzbrücken, einer bunten Pflanzenwelt brachte alle zum Staunen, es bleiben unvergessliche Eindrücke! Vor der wiederum spannenden Rückfahrt sass man in der « Auberge du Godet» noch für eine gemütliche Schlussrunde zusammen.

Programm und Information: www.bergwandergruppe-olten.ch

Auskünfte unter 079 570 05 02 oder wernerstu@bluewin.ch

Edith Meier

Aktuelle Nachrichten