senioren Regio Liestal
Dank 3G-Zertifikat Reisen erlaubt!

Evi Eppler
Drucken
Teilen
Bild: Evi Eppler
9 Bilder
Bild: Evi Eppler
Bild: Evi Eppler
Bild: Evi Eppler
Bild: Evi Eppler
Bild: Evi Eppler
Bild: Evi Eppler
Bild: Evi Eppler
Bild: Evi Eppler

Bild: Evi Eppler

(chm)

Am letzten Tag des Monats September dürfen 28 Mitglieder der Senioren Regio Liestal, dank des vorhandenen Zertifikates, am verkehrsreichen Bahnhofplatz Liestal den Bus der Firma A.N.K.-Tours, Muttenz betreten. Das Wetter verspricht gut zu werden und die nebelverhangenen Höhenzüge lichten sich bald. Auf der Fahrt durchs Waldenburgertal sieht man aus überschaulicher Höhe, dank des Buses, das ganze Ausmass der Bautätigkeit der neuen Gleisanlage der WB-Bahn. Da wird gebaggert, gebohrt, umgegraben und betoniert. Es sieht aus, als ob neue Strassen entstehen, aber Nein, die Schwellen für die neuen Gleise stehen schön gestapelt bereit, auf einem riesigen Areal. Eine neue Ära der WB entsteht! Nach Waldenburg kehrt dann Ruhe ein und wir geniessen die gute alte Hauensteiner Landstrasse.

Unser erster Halt führt uns nach Affoltern zur Schaukäserei. Pünktlich um 10.00 h beginnen in der Schaukäserei die Arbeiten und wir sehen zu, was mit der Milch in den grossen Kupferkesseln geschieht. Von oben haben wir einen guten Überblick und jeder Handgriff wird von uns interessiert beobachtet. Schon bald knurrt uns der Magen und wir dürfen im Restaurant einen Kaffee und ein Gipfeli geniessen. Der obligate Ladenbesuch und ein Mitbringsel für die Daheimgebliebenen werden auch noch getätigt und schon geht es per Bus weiter ins liebliche Emmental. Wir sehen schmucke Bauernhöfe und «s'Ramseiers gehen grasen». Unser Carchauffeur Sven kurvt um einige Hindernisse, wie schmale Bahnunterführungen oder alte Holzbrücken. Auf einmal geht es nun steil bergauf und die Kurven werden immer enger. Zum Glück kommt kein einziger Car oder Lastwagen entgegen, denn dann wäre es kritisch geworden! Im Restaurant Blapbach erwartet uns ein währschaftes Mittagessen und zum Abschuss ein einheimisches Merinque-Dessert. Die Aussicht auf die umliegenden Hügel, weiterentfernten Schneeberge, und die reine Luft erfreuten unsere Augen und Herzen. Aber nun heisst es, den gleichen Weg zurückfahren mit dem Gedanken, dass wir heil unten ankommen werden. Was auch der Fall ist. Noch einen Besuch bei Kambly gefällig? Ja sicher – und alle decken sich mit Süssigkeiten ein. Auf der Heimfahrt kehren wir bald der Autobahn den Rücken zu und auf Landstrassen geht es der Heimat entgegen. Wiederum darf man einen schönen Tag bei Geselligkeit, gutem Essen, angenehmer Reisetätigkeit und guter Stimmung erleben, dank der hervorragenden Reiseleitung von Walter Schertenleib. Sven Hänggi als Chauffeur sagen wir Danke für seinen sicheren Fahrstil und dem Wettergott ein Vergeltsgott.

Evi Eppler Lausen SRL-Berichterstatterin

Aktuelle Nachrichten