leserbeitrag
Drei Mal Edelmetall an der Schweizer Meisterschaft für den Judo-Kwai Oensingen

Philipp Hänggi
Drucken
Bild: Philipp Hänggi
5 Bilder
Bild: Philipp Hänggi
Bild: Philipp Hänggi
Bild: Philipp Hänggi
Bild: Philipp Hänggi

Bild: Philipp Hänggi

(chm)

Am Wochenende vom 27./28. November fand in Biel die Judo-Schweizer-Meisterschaft statt. Für den Judo-Kwai Oensingen waren insgesamt sechs Athleten und Athletinnen am Start: Samuel Anliker (U18 und U21, -60 kg), Reto Burkhalter (Master M1, -73 kg), Christoph Haefely (Elite, -81 kg), Fridolin Bloch (Elite, -90 kg), Nina Weber (Elite, -70 kg) und Gisela Löffel (Elite, -63 kg). Für einige war es coronabedingt der erste Wettkampf seit langem. Mit Spannung wurde deshalb der Vergleich mit den anderen Schweizer Topathleten erwartet.

Nina Weber, Gisela Löffel und Reto Burkhalter konnten dabei an die früheren Erfolge anknüpfen. Gisela Löffel konnte sich in den Vorrunden souverän durchsetzen und musste sich lediglich im Finale geschlagen geben. Damit darf sie sich zum insgesamt dritten Mal Vize-Schweizer-Meisterin nennen. Nina Weber wusste ihre Gegnerinnen ebenfalls zu dominieren. Sie musste sich lediglich im Halbfinale geschlagen geben. Im Kampf um Platz drei bewies sie anschliessend eindrücklich, dass sie aufs Podest gehört und brauchte nur wenige Sekunden, um ihre Gegnerin mit vollem Punkt auf die Matte zu werfen und sich damit die Bronzemedaille zu holen. Reto Burkhalter zeigte einmal mehr, dass man auch mit über 40 Jahren noch topfit sein kann. In der Masterkategorie (Ü30) sicherte er sich mit einer starken Leistung ebenfalls die Bronzemedaille.

Für Samuel Anliker war es die erste Schweizer Meisterschaft überhaupt. Trotz guter Kämpfe konnte er sich leider nicht in den Medaillenrängen platzieren. Sein Auftritt an der Schweizer Meisterschaft sowie während der gesamten Saison machen jedoch Hoffnung für die kommenden Jahre.

Christoph Haefely und Fridolin Bloch mussten sich leider bereits in der Vorrunde geschlagen geben.

Aktuelle Nachrichten