leserbeitrag
Energiewanderung Küttigen

Silvia Lüscher
Drucken
Teilen
(chm)

Erste Küttiger Energiewanderung

Küttigen ist Energiestadt – ein Leistungsausweis für eine konsequente und ergebnisorientierte Energiepolitik. Was das genau bedeutet, haben rund 30 Interessierte am letzten Samstag auf der ersten Küttiger Energiewanderung, organisiert von der Energie- und Umweltkommission Küttigen, erfahren. Wie die Energieberaterin Anna Aeberhard erklärte, ist Küttigen eine der 33 Energiestädte im Kanton und der 460 landesweit. Wie Küttigen das Potenzial aktiv anpackt, haben die Wanderer an drei Stationen erfahren.

Beim Schulhaus Stock erläuterte Aeberhard das genaue Vorgehen der Energiebuchhaltung der öffentlichen Gebäude. Beim neuen Garderobengebäude des FC Küttigen auf dem Ritzer erfuhren die Anwesenden von Christian Frey und Didi Frey (beide Mitglieder der Energie- und Umweltkommission) Details über die thermische Solaranlage. Zudem hatten die Besucher hier die Möglichkeit, konstruktive Kommentare zum Energieleitbild abzugeben, das sich noch im partizipativen Prozess befindet. In der letzten Etappe wurde die Gruppe im Küttiger Schwimmbad über die Herausforderungen der defekten thermischen Solaranlage und mögliche Zukunftsszenarien informiert und konnte sich zum Abschluss bei einem Apéro erfrischen und den Austausch über das Erfahrene fortsetzen. Ein gelungener und informativer Anlass!

Im August und September folgen zwei weitere Energiewanderungen zu den Themen «Wärmeverbund und Holzschnitzelheizung» und «Effizienz, Konsistenz und Suffizienz».

Aktuelle Nachrichten