leserbeitrag
Fast alles neu bei den Sängerfrönde Böju

Peter Eichenberger
Drucken
Teilen
Bild: Peter Eichenberger

Bild: Peter Eichenberger

(chm)

Die Sängerfrönde Böju wagten sich am vergangenen Freitag die Generalversammlung durchzuführen. Hinter dem neuen Namen «Sängerfrönde Böju» steht der ehemalige Männerchor Beinwil am See. Vor der eigentlichen Generalversammlung war ein Fotoshooting angesagt. Vor der herrlichen Kulisse des Hallwilersees standen die Sänger in bester Laune vor der Kamera.

Nach dieser anstrengenden Arbeit offerierte, der frischgebackene Grossvater und Präsident der Sängerfrönde Böju, Heinz Lüscher, einen Apéro.

Die offizielle Traktandenliste war dann bald abgearbeitet. Der Jahresbericht des Präsidenten war coronabedingt kurz, aber informativ.

Die Jahresrechnung schloss mit einem Aufwandüberschuss ab. Dies ist wie in vielen Vereinen normal, da in letzter Zeit keine Veranstaltungen durchgeführt werden konnten.

Bei den Mutationen konnte der Präsident zwei neue Mitglieder begrüssen. Das Jahresprogramm, sofern Corona dies zulässt, gewinnt wieder an Fahrt. Am 26. September findet im Löwen-Foyer eine Matinee statt. Auch am «Christchindlimärt» in Böju und am Adventskonzert in der reformierten Kirche Böju werden die Sänger auftreten.

Für die musikalische Leitung steht ein Wechsel bevor. Andreas Pauli möchte dieses Amt abgeben. Den Sängerfrönde Böju ist es gelungen, die langjährige Dirigentin, vom damaligen Männerchor Böju, Tetyana Wismer, als neue musikalische Leitung zu gewinnen. Tetyana Wismer wurde mit grossem Applaus in den Reihen der Sänger begrüsst. Andreas Pauli bleibt aber den Sängerfröne Böju als Sänger erhalten.

Aktuelle Nachrichten