leserbeitrag
Herbstlager der Jubla Derendingen 2021

Nadja Schnyder
Drucken
Bild: Nadja Schnyder
6 Bilder
Bild: Nadja Schnyder
Bild: Nadja Schnyder
Bild: Nadja Schnyder
Bild: Nadja Schnyder
Bild: Nadja Schnyder

Bild: Nadja Schnyder

(chm)

Auch dieses Jahr reiste die Jubla Derendingen wieder ins Herbstlager. Das Ziel war klar: Im Space Camp Apollo 21 in Saas-Grund wollten wir die Grundausbildung zum Astronauten absolvieren und dabei alle Fähigkeiten erlernen, welche im Weltall überlebensnotwendig sind.

Wir alle waren uns bewusst, dass uns eine schweisstreibende, anstrengende und lehrreiche, aber auch spannende und lustige Woche bevorstand. Doch schlussendlich kam alles anders als erwartet. Statt dem Absolvieren der Grundausbildung, wurden wir von der obersten Astronautin auf die Suche nach sechs Elixieren geschickt, welche sich auf unterschiedlichen Planeten befanden. Diese Elixiere mussten wir dann zum «Erdixier» vermischen, welches für die Rettung der Erde vor dem Weltuntergang gebraucht wurde.

Trotz anfänglicher Skepsis, ob wir dieser grossen Aufgabe gewachsen waren, reisten wir schlussendlich durchs Weltall und fanden alle Elixiere. Dabei lernten wir, wie das Leben als Astronaut ist, lernten einiges über Lagerbauten, wodurch wir unsere defekte Rakete reparieren konnten und machten viel Sport draussen in der Natur.

Doch unsere Gruppendynamik wurde immer wieder durch seltsame Vorkommnisse getrübt: Sobald wir jeweils ein Elixier gefunden hatten, nahm dieses ein Leitender an sich, wodurch sich der Leitende regelmässig seltsam verhielt. Es ging so weit, dass die Elixier-Tragenden sich gegen den Rest des Lagers stellten und diese vor dem Weitersammeln der Elixiere abhalten wollten, indem sie eines Nachts alle anderen Leitenden im Aufenthaltsraum fesselten. Sie weckten die Kinder und wollten diese erpressen, indem sie sagten, dass sie die Leitenden nur frei liessen, wenn sie versprachen, zurück auf die Erde zu fliegen. Doch durch vereinte Kräfte konnten sich die Teilnehmenden in einem harten Kampf gegen das Quartett wehren und so die Welt vor dem Untergang retten.

Ein solch tolles Lager wäre ohne die Unterstützung und den unermüdlichen Einsatz von ganz vielen Personen nicht möglich gewesen! An erster Stelle steht natürlich das Leitungsteam, welches mit viel Lebensfreude das Lager plante und durchführte. Aber auch das diesjährige Küchenteam, welches uns täglich lecker bekochte, und unser Lagermami, welches bei jedem Wehwehchen für uns da war, verdienen einen speziellen Dank. Ein riesiges Merci an die Kinder für diese fantastische und unvergessliche Lagerwoche und an die Eltern für das Vertrauen und die grosszügigen Spenden. Danke euch allen!

Für die Jubla Derendingen

Nadja Schnyder

Aktuelle Nachrichten