leserbeitrag
«Madame Souza» als Höhepunkt der Jahresversammlung des Vereins Alterszentrum Suhrhard in Buchs

Urs Fischer
Drucken
Teilen
(chm)

Nachdem die diesjährige Generalversammlung coronabedingt auf den Frühherbst verschoben worden ist, hat sie nun stattgefunden und konnte geradezu einen superaktuellen Glanzpunkt miteinbeziehen: die Vorstellung des Wohnprojektes «Madame Souza», welches als Siegerin beim Projektwettbewerb «Betreutes Wohnen Plus» der Alterszentrum Suhrhard AG erkoren worden ist. So war es denn auch keine Überraschung, dass sich (trotz Corona-Zertifikationspflicht) erstaunlich viele Mitglieder im Holzachersaal des Alterszentrums einfanden.

In gewohnt souveräner und charmanter Art führte die Präsidentin Heidi Niedermann durch die Traktanden. Dem Vereinszweck entsprechend flossen 2020 wiederum Beiträge zu Gunsten von mehreren Veranstaltungen für die Bewohnenden des Alterszentrums und der Wohnsiedlung sowie für die Anschaffung von Schutzdecken für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer. Dem Thema «Sicherheit (aus polizeilicher Sicht) im Alter» war der erste Vortrag im Berichtsjahr gewidmet, während dann der zweite («Faszination Bauch») coronabedingt auf später verschoben werden musste. Die Vortragsserie, welche der Verein seit einigen Jahren durchführt, ist auch für die Dorfbevölkerung bestimmt und wird entsprechend wertgeschätzt.

Zum guten Rechnungsergebnis trugen nebst den vielen Mitgliederbeiträgen vereinzelte Spenden und etliche Vergabungen «im Gedenken an liebe Verstorbene» bei, wofür die Präsidentin den speziellen Dank des Vorstandes aussprach. Die Anträge des Vorstandes (Vereinfachung der Rechnungsrevision und damit zusammenhängend eine kleine Statutenrevision) wurden angenommen, worauf die Wahl von Barbara Keusch und Dora Oueslati als neue, ehrenamtliche Revisorinnen in dankbarer Ovation erfolgte.

Gespannt folgte dann die Versammlung den Ausführungen von Urs Knecht, der im Verwaltungsrat des Alterszentrums zuständig ist für das Neubauprojekt. Dieses wird bekanntlich auf dem Areal zwischen dem Pflegeheim und der Lenzburgerstrase angesiedelt, welches die Gemeinde Buchs «im Baurecht» zur Verfügung stellt. Im Rahmen des nun abgeschlossenen Projektwettbewerbs mit 6 Architekturbeteiligungen ist als Siegerprojekt jenes mit dem Namen «Madame Souza» ausgewählt worden. Jetzt gelte es, so der Referent, in Zusammenarbeit zwischen dem Verwaltungsrat (Bauherrschaft), der Geschäftsleitung des Alterszentrums, der Architektin und dem bereits bestimmten Generalunternehmen Gross AG aus Brugg das Projekt detaillierter auszuarbeiten im Hinblick auf die Baueingabe im nächsten Jahr.

Die eigentliche Vorstellung des Siegerprojektes (Kathrinsimmen Architekten ETH SIA aus Zürich) erfolgte sodann von Kathrin Simmen gerade selbst, die hocherfreut ist über den einige Tage zuvor erhaltenen Zuschlag. Sie konnte wahrlich aus dem Vollen schöpfen, denn niemand kennt ihr Werk besser als sie. In sympathischer und überzeugender Art erläuterte sie der interessierten Zuhörerschaft die aus professioneller Sicht wesentlichen Punkte des Neubauprojektes und beantwortete Fragen aus dem Publikum.

Auf die 32 Alterswohnungen im «Betreuten Wohnen Plus» des Alterszentrums Suhrhard wird man/frau dereinst mit Sicherheit stolz sein dürfen, auch wenn der Projektname «Madame Souza» dann wohl Geschichte sein wird. In diesem Sinne verdankte Präsidentin Heidi Niedermann die Ausführungen des Referenten und der Referentin und schloss den offiziellen Teil der Generalversammlung. Die Möglichkeit, anschliessend die Projektausstellung zu besichtigen und auch beim vom Alterszentrum offerierten Apéro miteinander ins Gespräch zu kommen, wurde so rege benutzt wie noch nie an früheren Jahresversammlungen. Klar, dass dabei das Siegerprojekt das beherrschende Thema war! (UF)

Aktuelle Nachrichten