leserbeitrag
Scheibensprenger Oeschgen im Fricktal unterwegs

Beat Winter
Drucken
Teilen
Bild: Beat Winter
9 Bilder
Bild: Beat Winter
Bild: Beat Winter
Bild: Beat Winter
Bild: Beat Winter
Bild: Beat Winter
Bild: Beat Winter
Bild: Beat Winter
Bild: Beat Winter

Bild: Beat Winter

(chm)

Vergangenen Sonntag trafen sich neun Scheibensprenger bei der Oeschger Brückenwaage, um mit dem Postauto zum alle zwei Jahre stattfindenden Ausflug zu starten. Nach einem stärkenden Kaffee mit Gipfeli im Fricker Piazza, führte Organisator Hans Lütold die Männer geradewegs zur Maschinenfabrik Müller. Willy Moser und Edi Strebel zeigten den beiden Gruppen anhand von restaurierten, funktionsfähigen Webstühlen, wie bereits im 19. Jahrhundert wunderschöne Bänder gefertigt wurden. Nachdem Roger Haslimeier auch noch die aktuellen Maschinen vorgestellt hatte, erfrischten auf der Terrasse des Müllerhofs gekühlte Erzeugnisse aus Rheinfelden die trockenen Kehlen. Mit ein paar Geschenken und den hölzernen Hinweisen auf das nächste Scheibensprengen am 6. März 2022 verabschiedeten sich die Besucher.

Via Gipf-Oberfrick, eine Weile dem bekannten Chriesiweg folgend, führte die Wanderung zum Guhl, wo drei weitere Scheibensprenger mit kühlen Getränken aufwarteten und die Gruppe frisch gestärkt zum nächsten Halt, dem Brachmatthof, begleitete.

Nach einem herzlichen Empfang der ganzen Familie Imhof durften die Besucher auf den Festgarnituren in der Scheune Platz nehmen, sich an Bäuerin Ivonnes Salatbuffet bedienen und wurden von Opa Hans mit Steaks vom Grill bedient. Wie ein Hof mit über 70 Kühen heute funktioniert, zeigte Bauer Thomas in der anschliessenden Führung durch den Freilaufstall. Ein Computer steuert und überwacht die Fütterung, das Melken und den Gesundheitszustand der Tiere. Roboter sorgen für die Hygiene im Stall und in diversen Boxen erhalten gebärende Kühe und neugeborene Kälber die nötige Ruhe. Wieder zurück in der Scheune durfte sich die Gesellschaft an feinen Torten von Ivonne und an Omas Cremeschnitten zu einem Kaffee gütlich tun.

Der erst für den späteren Abend angesagte Regen kam viel zu früh und dank dem Sondereinsatz von Ivonne mit dem bäuerlichen Planwagen wurden die Männer auf Strohballen sitzend sicher und trocken nach Oeschgen gefahren. Herzlichen Dank!

In Zundels Poststelle Tal wurden die Ausflügler bereits von ihren Partnern erwartet und von den Gastgebern Franz und Claudia ein weiteres Mal verwöhnt. Mit liebevoll servierten individuellen Apérogetränken, Hopfengetränken, feinen Rindsbratwürsten von Wenger’s Bollhof auf dem Holzgrill gebraten, von Partnerinnen selbstgebackenen Kuchen und Kaffee fand die Nachtruhe für die Frösche im nahen Teich erst etwas später statt.

Hans, du hast wiederum interessante Ziele erkundet und unseren Ausflug perfekt organisiert, vielen Dank!

BWO

Aktuelle Nachrichten