leserbeitrag
Sichtung des Wendehals

Christian Bürki
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Christian Bürki
2 Bilder
Bild: Christian Bürki

Bild: Christian Bürki

(chm)

Dieser seltene Vogel, der zur Gattung der Spechte gehört, konnte Mitte April in Biberist beobachtet werden. Ein Zeichen ökologischer Vielfalt? Hoffen wir es.

Vom 5.–9. Mai ruft BirdLife Schweiz dazu auf, Gartenvögel zu beobachten und zu melden. Viele Leute machen dies das ganze Jahr hindurch, weil die Vitalität dieser gefiederten Freunde uns Menschen selber belebt und berührt. Kohl- und Blaumeisen kennen die meisten, die Feld- und Haussperlinge ebenfalls. Manchmal entdeckt man mit etwas Ausdauer und einem guten Feldstecher jedoch Vogelarten, die eher unerwartet bei uns auftauchen. Augenfällig waren in diesem Winter z. B. die Schwärme der Bergfinken.

Zu den bedrohten Arten jedoch gehört der Wendehals. Wenn er gesichtet wird, dann am ehesten im Jura und in den Voralpen wie uns die Verbreitungskarte der Vogelwarte Sempach verrät. Diese versucht in Zusammenarbeit mit BirdLife geeignete Naturräume mit Nistgelegenheiten für den seltenen Vogel zu schaffen. Dass der Wendehals nun in Biberist mehrmals gesichtet wurde, ist deshalb eher aussergewöhnlich. Er ist ein wahrer Tarnkünstler. Sein geschecktes Gefieder wirkt selbst auf den Fotoaufnahmen irgendwie «unscharf» – sich möglichst nicht sehen lassen, ist ein guter Schutz. Ob ein Paar im naturnahen Bereich der Emme brütet, kann vermutet werden. Es wäre ein Zeichen, dass der Wendehals sich sogar im Siedlungsbereich wohlfühlen kann.

Christian Bürki

Natur- und Vogelschutzverein Biberist