rTVSU (Regionalturnverband Solothurn und Umgebung)
Turnsaison 2021 − wie weiter?

Claudia Ochsenbein

Merken
Drucken
Teilen
Bild: Claudia Ochsenbein

Bild: Claudia Ochsenbein

(chm)

Obwohl zurzeit nur beschränkt Trainings möglich sind, versucht der Regionalturnverband Solothurn und Umgebung (RTVSU) die Turnsaison 2021 zu planen. Der Austausch mit den Vereinen ist dabei zentral.

Die diesjährigen PLJK hätte in Obergerlafingen stattfinden sollen. Alternativ wurde sie digital durchgeführt. Hauptthema war die erschwerte Anlassplanung. Fehlende Trainingsmöglichkeiten spielen dabei eine wichtige Rolle. Den Teilnehmern wurden verschiedene Varianten vorgestellt, welche je nach Situation bei Veranstaltungen zum Einsatz kommen könnten.

Ungewisse Teilnahme: Optionen bei beschränkten Personenzahlen wären reduzierte, mehrtägige oder dezentrale Wettkämpfe. Dabei bleibt jedoch entscheidend, unter welchen Bedingungen die Vereine für eine Teilnahme bereit wären. Ohne genügend Trainingsvorlauf sind einige Sparten undenkbar und die Verletzungsgefahr zu gross. Mittels einer Online-Umfrage bei den Vereinsverantwortlichen, erhofft sich der Verband nun detaillierte Informationen über die Teilnahmebereitschaft der Vereine.

Vorfreude aufs RTF: Das im kommenden Jahr 2022 geplante Regional Turnfest in Subingen soll auf jeden Fall stattfinden. Nur bei sehr starken Restriktionen würde man es ein Jahr verschieben, betont OK-Präsident Michael Kummli. Flexibilität bei der Organisation erhält Subingen einerseits durch ihre zahlreichen Erfahrungen als Veranstalter, andererseits durch ihre grosszügigen Wettkampfanlagen.