tV Birsfelden
TV Birsfelden: Temporeicher Saisonauftakt

Raphael Galvagno
Drucken
Teilen
(chm)

Im ersten Saisonspiel unterliegen die Birsfelder dem letztjährigen Playoff-Finalisten Wädenswil/Horgen knapp mit 34:32 (19:17). Aufgrund der Tabellenpositionen der vergangenen Saison waren die Hafenstädter Gäste klarer Underdog gegen die Zürcher. In der Sommerpause rückten bei den Birsfelder diverse Junioren aus der U19 in den Kader. Langjährige Teamstützen wie Remo Spänhauer und Marco Müller traten aus der NLB zurück. Zudem verabschiedeten die Birsfelder den Linkshänder Mads Thomsen sowie Spielmacher Czasar und verpflichteten im Gegenzug den erfahrenen Guillermo Corzo Gomez, welcher zuletzt in der spanischen Liga Asobal gespielt hatte. Vom HSC Suhr Aarau rückten Onelio Comboso und Joel Willecke mit einer Talentförderungslizenz als Verstärkung noch dazu. Des Weiteren übernahm Marcel Keller das Traineramt der NLB von Brahim Ighirri. Somit sind Birsfelder auch in der neuen Saison mit einer sehr jungen und aufstrebenden Mannschaft am Start.

Nach diesen Rochaden im Kader waren die Zürcher der ideale Gradmesser, um das Spielkonzept der Hafenstädter auf die Probe zu stellen. Trainer Keller hatte die Mannschaft auf den Gastgeber gut eingestellt und die nötigen taktischen Vorgaben wurden während der Vorbereitung akribisch einstudiert. Dies zahlte sich vor allem in der Offensive aus, wo Kreisläufer Spring nach einem flüssigen Spielzug gleich im ersten Angriff das Skore für die Hafenstädter eröffnen konnte. Defensiv bekundete man gegen die spielstarken und flinken Horgener etwas mehr Mühe. So entwickelte sich rasch ein offener Schlagabtausch, wo zunächst die Gastgeber leichte Vorteile hatten. Die Neuzugänge Corzo und Comboso fügten sich im Rückraum neben Spielmacher Reichmuth nahtlos ein und Captain Sala erzielte nach 11 gespielten Minuten mit dem Treffer zum 6:7 die erstmalige Birsfelder Führung. Die Zürcher liessen sich jedoch nicht abschütteln und drückten weiter aufs Tempo. Erst als Spring und Galvagno in der Birsfelder Verteidigung mit Zeitstrafen belegt wurden, drehte sich die Partie wieder zu Gunsten der Gastgeber, welche praktisch mit dem Pausenpfiff das Tor zum 19:17-Zwischenstand erzielten.

Die zahlreichen Gegentore zeigten deutlich, dass vor allem in der Defensive noch viel Verbesserungspotenzial vorhanden war. Trotzdem war Trainer Keller zufrieden mit der Leistung im ersten Durchgang, denn man konnte mit dem letztjährigen Aufstiegskandidaten gut mithalten. Der Start in die zweite Halbzeit gehörte klar den Gastgebern, welche Fehler im Birsfelder Aufbauspiel gnadenlos mit schnellen Toren bestraften und sich rasch mit 24:20 absetzten. Jedoch hielten die Birsfelder dagegen und konnten ihrerseits eine Zeitstrafe der Gastgeber für den Ausgleich zum 24:24 nutzen. Auch Torhüter Tränkner wurde in der Endphase zu einem starken Faktor und parierte mehrere freie Würfe auf sein Tor. Bis zur 50. Minute blieben die Hafenstädter in Schlagdistanz, wo jedoch zwei ungeschickte Aktionen zu erneuten Zeitstrafen für Kull und Zwicky führten. Von dieser doppelten Unterzahl erholten sich die Birsfelder nicht mehr und die Zürcher konnten sich erneut vorentscheidend mit vier Toren absetzen. Am Ende resultierte eine knappe 34:32-Niederlage.

Auch wenn es knapp nicht für Punkte gereicht hat, waren die Birsfelder aufgrund der gezeigten Leistung zufrieden. Man hat die Gewissheit, dass auch gegen Topmannschaften der NLB an einem guten Tag Punkte in Reichweite sind. Die nächste Gelegenheit erhalten die Birsfelder gleich am Sonntag, 12. September, wo man um 17.30 Uhr auswärts in der Eichlihalle gegen den BSV Stans antritt.

SG Wädenswil/Horgen – TV Birsfelden 34:32 (19:17)

Wädenswil Glärnisch – SR Hasler/Hungerbühler – Strafen: 4 x 2 Minuten gegen Birsfelden, 1 x 2 Minuten gegen Wädenswil/Horgen – Torfolge: 1:1, 2:1, 4:3, 5:3, 6:5, 6:7, 9:10, 9:10, 11:12, 13:14, 15:15, 16:16, 17:17, 19:17, 20:19, 21:20, 23:20, 24:21, 24:22, 25:24, 26:25, 27:26, 28:26, 30:27, 31:28, 32:29, 33:30, 34:32.

TV Birsfelden: Tränkner (8 Paraden) / Santeler; Reichmuth (6), Corzo (3), Gomboso (2), Spring (4), Galvagno (1), Willecke, Heionis (4), Dietwiler, Butt (1), Koc, Sala (2), Zwicky (3), Meister (6), Kull.

Bemerkungen: Birsfelden ohne Ischi (verletzt). Verhältnis verschossener Penaltys: 0:0.

Aktuelle Nachrichten