leserbeitrag
Verein Maria Bernarda trotz Coronakrise tatkräftig

Gerhard Imbach
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Gerhard Imbach

Bild: Gerhard Imbach

(chm)

Die Generalversammlung des Vereins Maria Bernarda konnte dieses infolge der Coronakrise nicht physisch durchgeführt werden und die Beschlüsse erfolgen daher schriftlich. Trotz der Krise war der Verein, der Auw als Erinnerungsort der Heiligen Maria Bernarda pflegt, sehr aktiv. Leider überschattete den Verein der unvermittelte Hinschied von Sr. Consilia. Sr. Consilia war Vorstandsmitglied und vertrat darin die Kongregation. Sie hat viel zum Gelingen des Vereins beigetragen und mit ihrem Frohmut die Arbeit gestärkt. Aus dem Vorstand ausgetreten sind leider Margrit Villiger-Burkard und Doris Barnekow. Beide haben sich sehr für den Aufbau des Vereins engagiert und wir danken ihnen ganz herzlich für ihren grossen Einsatz. Glücklicherweise konnten wir den Vereinsmitgliedern neue Kandidatinnen zur Wahl vorschlagen. Im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Abstimmungsergebnisse werden wir zu einem späteren Zeitpunkt darüber berichten.

Mehr Realisiertes als Absagen

Im Frühjahr letzten Jahres wurde dem Verein von Kanton die Gemeinnützigkeit zuerkannt. Somit sind Spenden an den Verein auch steuerlich abzugsfähig. Dies bedeutet einen wichtigen Schritt für die Zukunft des noch jungen Vereins. Ebenso konnten die beiden Besichtigungen des Geburtshauses durchgeführt werden und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfuhren dabei Details zu wichtigen Stationen aus dem Leben von Maria Bernarda, aber auch aus der früheren Geschichte von Auw.

Leider konnte hingegen der Bernarda-Ausflug ins Kloster Menzingen nicht stattfinden. Maria Bernarda fasste sich einen Eintritt in dieses Kloster ins Auge, entschied sich aber dann dagegen. Bedauerlicherweise musste auch der spannende Vortrag von Stefan Tschudi zum Thema «Was sagen uns die Heiligen in der heutigen Zeit?» abgesagt werden. Der Vortrag wie auch der Ausflug sind neu für dieses Jahr geplant.

Infolge der Verbote konnte das Bernarda-Café nur wenige Male zu Beginn des Jahres Gottesdienstbesucher nach der Messe empfangen. Zu diesen Gottesdiensten im Gedenken an Maria Bernarda wird jeweils am ersten Dienstag im Monat um 9 Uhr in der Pfarrkirche eingeladen. Seit dem letzten Frühsommer konnten alle Gedenkgottesdienste wieder durchgeführt werden.

Neuer Flyer und grosser Sammelerfolg

Als Meilenstein konnte der an der letzten GV präsentierte neue Flyer zu Maria Bernarda druckfertig verteilt werden. Er soll vor allem auch Personen für Maria Bernarda ansprechen, welche die erste Heilige der modernen Schweiz und ihr Lebenswerk noch nicht kennen.

Sehr erfreulich und besonders wichtig für den Verein war, dass der karitative Verkauf am Christbaumverkauf in Auw durchgeführt werden konnte. Dabei konnte ein sehr hoher Betrag von 1000 Franken gesammelt werden. Mit dem Geld wurde ein grossartiges Projekt, das die Bernarda-Schwestern in Cartagena/Kolumbien betreuen, unterstützt.

Grosse Ehre in Sicht

Im Dezember durfte der Verein die Schenkung des Archivs von Maria Bernarda in Empfang nehmen. Das Archiv umfasst die Heiligsprechungsunterlagen, Originalschriften und viele Andenken an die Heilige. Für den Verein ist dies eine grosse Ehre, aber auch eine riesige Verpflichtung. Die Übersiedlung des Archivs in absehbarer Zeit wird Auw als Erinnerungsort massiv stärken. Zu diesem Projekt werden wir zu einem späteren Zeitpunkt noch berichten.

Mehr Informationen zum Verein und zur Heiligen Maria Bernarda erfahren sie auf der Website www.maria-bernarda.ch. Besonders freuen würde sich der Verein über weitere Beitritte. Mit dem bescheidenen Beitrag von Fr. 30.– stärkt jedes Mitglied die Aktivitäten des Vereins.