leserbeitrag
Wanderung zum Hasenbergturm

Willy Lehmann
Drucken
Teilen
Bild: Willy Lehmann
8 Bilder
Bild: Willy Lehmann
Bild: Willy Lehmann
Bild: Willy Lehmann
Bild: Willy Lehmann
Bild: Willy Lehmann
Bild: Willy Lehmann
Bild: Willy Lehmann

Bild: Willy Lehmann

(chm)

Nachdem die Augustwanderung mit einer längeren Bahnfahrt verbunden war, nun das pure Gegenteil, die Wanderung am 29. September begann direkt am Sternenplatz «auf Schusters Rappen». Punkt 9 Uhr marschierte man los Richtung Hasenberg. Angesagt war die Besichtigung des dort stehenden neuen Turmes, welcher am 31. Juli dieses Jahres eingeweiht wurde. Nach gut einer Stunde war der Egelsee erreicht, wo zu einem Gruppenfoto aufgerufen wurde. Beim Hasenbergturm angekommen liess man sich auf den dort stehenden Sitzbänken zu einer Verschnaufpause nieder. Schwindelfreie stiegen darauf auf den 40 m hohen Turm, dessen Plattform über 210 Treppenstufen zu erreichen war. Auf einer Infotafel konnte man lesen, dass der Turm ganz aus Holz gebaut ist und lediglich die Treppenelemente aus Stahl bestehen. Inzwischen wurde am Fusse des Turmes der Apéro serviert, welcher von einem Mitglied der Wandergruppe gespendet wurde. Mit einem Glas Wein in der Hand sass man gemütlich an der Sonne, bis es Zeit war, zum Restaurant Monardo in der Nähe aufzubrechen, wo zum Mittagsessen reserviert war. Für die meisten Wanderinnen und Wanderer war es wahrscheinlich das erste Mal, dass beim Eintritt ins Restaurant ihr Coronazertifikat kontrolliert wurde. Das ging eigentlich recht schnell vonstatten und bald darauf sass man zu Tisch und konnte schon mal die Getränke bestellen. Zum Essen gab es zuerst einen feinen gemischten Salat und dann Pizza à discrétion. Von vier verschiedenen, in Stücke geschnittenen Sorten Pizza, durfte ausgewählt werden. Nach dem abschliessenden Kaffee wurde zur Nachmittagswanderung aufgerufen. Und nun marschierte man über Schönenberg und Kindhausen zurück nach Spreitenbach. Auf den vorher vereinbarten, abschliessenden Umtrunk in der Gartenwirtschaft des Sternen wurde verzichtet, da es inzwischen doch recht kühl geworden war.

Wandergruppe Spreitenbach

Aktuelle Nachrichten