Leserbeitrag
Obersiggenthal: Erhöhung des Steuerfusses

Drucken
Teilen

Gemeinderat und Einwohnerrat beantragen, für 2018 eine Erhöhung des Steuerfusses auf 105 %. Ab dem Jahr 2020 ist ein Steuerfuss von 108 % geplant. Bei der Budgetabstimmung vom 26. November 2017 geht es für viele Bürger nicht nur um harte Franken, sondern auch und vor allem um die Glaubwürdigkeit unserer Behörden. Diese fehlt auch mir.

Die extrem angespannte Finanzlage der Gemeinde Obersiggenthal wird u.a. mit dem Rückgang der Steuereinnahmen begründet. Diese schwächeln. Warum? In welchem Ausmass? Das wird vor der Bevölkerung verschleiert. Auf Seite 2 des (undatierten) Berichts an die Stimmberechtigten zur Abstimmung vom 26. November 2017 werden einige Gründe für den Steuerrückgang der natürlichen Personen genannt. Aber kein einziger Grund wird quantifiziert, weder in Franken noch in Prozenten. Zudem werden einige Gründe, mit denen unsere Behörden seit Jahren noch und noch konfrontiert worden sind, überhaupt nicht aufgelistet. Warum wird Obersiggenthal von steuerkräftigen Neuzuzügern gemieden? Vielen Stimmberechtigten fehlt jegliches Verständnis dafür, dass sich die Behörden damit abfinden, dass der Leiter unseres Steueramtes sein nicht allzu bescheidenes Salär nicht in der Gemeinde seines Arbeitgebers versteuern muss, sondern im steuergünstigen Oberrohrdorf und damit von der beantragten Steuererhöhung verschont werden soll.

Klaus Huber, Kirchdorf

Aktuelle Nachrichten