Leserbeitrag
Plauschhandball Turnier des STV Würenlingen

Plauschhandball und Spaghetti

Drucken

Zum Saisonabschluss veranstalteten die Verantwortlichen der Handballabteilung des STV Würenlingen ein Plauschturnier für jedermann. Spielberechtigt waren Mädchen und Buben ab neun Jahren, deren Eltern und Aktivhandballer. Letzte mussten sich besonders strengen Regeln unterziehen. Für den Torwurf durften diese nur die schwächere Wurfhand benutzen. Dass alles mit rechten Dingen zuging und dem Schiri auch keine Fehler unterliefen, liess der Würenlinger Handballvater Hans Müller die Wurfhand sogar mit einem Bändeli markieren!

Die Mannschaften setzten sich aus zwei Aktiven, zwei U11/U13 Spielern und zwei Eltern zusammen. Gespielt wurde 1 x 13 Minuten. Jung und alt war mit Begeisterung dabei und freute sich über gelungene Spielzüge und Torwürfe. Gelegentlich sah man verdutzte Gesichter, wenn ein Nichthandballer durch ein geschicktes Zuspiel eines Aktiven plötzlich die Möglichkeit für einen brandheissen Torschuss hatte...

Als Zwischenspiel mussten die Mannschaften mit einem Modellrennauto ein Rennen bestreiten. Die rc-fun-racing hatte im Foyer eine veritable Rennstrecke aufgebaut. Die ferngesteuerten Autos liefen oft ihre eigenen Wege. Es ging zu wie bei der Formel 1. Viele Schikanen waren in die Strecke eingebaut worden. Im Allgemeinen zeigten sich die Jungs etwas cleverer im Umgang mit der Fernsteuerung. Manch einer fuhr dem auf dem Spielfeld körperlich überlegenen Vater mit dem Rennauto um die Ohren und nahm somit Revanche.

Um vier Uhr waren die sportlichen Aktivitäten vorbei. Zum Abschluss schöpften die Aktiven den Teilnehmern und Besuchern feine Spaghetti aus der Küche des Dorfmetzgers. Es war eine sympathische Idee der Verantwortlichen, zum Saisonabschluss einen gemütlichen Tag mit den ihnen anvertrauten Jugendlichen und ihren Eltern zu verbringen. Der heutige Anlass hat gezeigt, dass der Verein jung und innovativ geblieben ist. Der Turnverein STV Würenlingen feiert in diesen Tagen immerhin sein 100-jähriges Jubiläum!

Lino Burkard, Würenlingen