Leserbeitrag
Quartierverein Buech in Würenlos ist zufrieden

Der positive Aspekt des Halbanschlusses Spreitenbach ist bereits spürbar.

Drucken
Teilen

Nach langer Diskussions- und Planungsphase konnte am 6. November der Halbanschluss Spreitenbach eröffnet werden. Damit erfüllt sich eine Jahrzehnte alte Forderung des Quartiervereins Buech, wo man nebst Killwangen und Neuenhof besonders stark unter dem grossen Schleichverkehr durch die engen Strassen des Quartiers litt.
Der Erfolg ist bei uns und in den andern Gemeinden bereits spürbar.
Aber nicht nur die Gemeinden, auch die Natur profitiert. Als Teil der ökologischen Ausgleichs- und Ersatzmassnahmen für den Halbanschluss wurde beispielsweise der Dorfbach Spreitenbach aufgewertet und verschiedene andere sinnvolle Massnahmen umgesetzt. Der Quartierverein Buech dankt allen beteiligten Behördemitgliedern, dem Bund und dem Kanton für die Realisierung und hofft, dass viele Leute bald von der neuen Verkehrsführung Gebrauch machen werden und der Erfolg lange anhält. Vergessen wir aber nicht: Attraktivere Verkehrswege ziehen neuen Verkehr an, was dann wieder zu Überlastungen und Staus führen wird.
Im Monat Oktober konnte auf der Gemeindeverwaltung auch der neue Richtplan bezüglich Chestenberg- und Heitersberg II-Tunnel eingesehen werden, was bei einer Realisierung sicher zusätzlichen Güter- und Personen-Verkehr und damit Lärm im Limmattal zur Folge haben wird. Wir konnten uns immerhin vergewissern, dass sich die kantonalen und nationalen Behörden dessen bewusst sind und ausdrücklich Lärmschutz-Massnahmen verlangen, auch bei einem ungünstigen Kosten/Nutzungsverhältnis. Wir vom Quartierverein - und hoffentlich auch unsere Gemeindebehörden - werden die weiteren Schritte aufmerksam verfolgen.

Voranzeige: Waldweihnacht am Samstag, 6. Dez. 16 Uhr im Buechwald. Karl Wiederkehr

Aktuelle Nachrichten