Leserbeitrag
Rückblick auf den Wohler Naturmärt mit Wildblumen

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Wieder war der Wohler Naturmärt mit Wildblumenmarkt, gemeinsam organisiert von den Grünen Wohlen und dem Natur- und Vogelschutzverein Wohlen, ein voller Erfolg.

Das Wetter spielte einigermassen mit. Der Regen kam erst am Nachmittag. Bei frühlingshaften Temperaturen flanierten zahlreiche Besucherinnen und Besucher gemütlich durch den Park und stöberten im vielfältigen Angebot an den verschiedenen Marktständen, die sich bunt und liebevoll dekoriert präsentierten.
Das besondere Ambiente in diesem wunderschönen Park mitten im Zentrum von Wohlen zeichnet den kleinen aber feinen Markt aus. Wie immer war das Strohmuseum geöffnet, was einige zu einem Besuch animierte.

Wer Hunger verspürte hatte die Qual der Wahl. Angeboten wurden Crèpes von süss bis salzig, handgefertigte Frühlingsrollen oder ein bunter Reiseintopf.

Zum Essen, Verweilen, Ausruhen, Plaudern gab es genügend Sitzgelegenheiten, welche rege benutzt wurden.

Am Stand der Grünen war eine Stärkung mit Kaffee und Kuchen möglich oder man konnte Infos zu Wildbienen bekommen. Auf einem Postenlauf durch den schönen Garten konnten Jung und Alt das Wissen über Wildbienen gleich testen.

BioDio – mehr Natur im Siedlungsraum – ein Kinderspiel. Beim Natur- und Vogelschutzverein galt es bei diesem Informationsspiel um die biologische Vielfalt, seinen Siedlungsraum nach Herzenslust zu gestalten.

Interessierte hatten auch diesmal eine besonders grosse Auswahl an Wildblumen, Setzlingen, Stauden, Tomatensorten und Kräuter verschiedenster Art. Zudem gab es auch dieses Jahr einen bunten Reigen von lokal-Exotischem, allerlei Biologischem zum Kochen und Geniessen, Eingemachtem, Handgemachtem für Körper und Seele und Kunst-Handwerklichem.

Das Echo war durchwegs positiv. Der Aufwand hat sich gelohnt!

Das OK: Patrik Stocker, Thomas Burkard, Urs Kuhn und Marianne Keusch