Leserbeitrag
Schatz gesucht, gefunden und geschmuggelt

Doris Fuchs
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
Freizeit
Stimmungsbild

Bilder zum Leserbeitrag

Kirchlicher Unterricht

18 lebhafte Kids der 5. + 6. Klassen begaben sich vom Freitag- bis Samstagabend auf Schatzsuche. Rebekka Gloor, Sozialdiakonin, begleitete sie mit 4 weiteren jungen Erwachsenen auf dieser geheimnisvollen Reise.

Am ersten Abend fanden sich die Teenies vor dem Kirchgemeindehaus ein und lernten sich auf spielerische Art kennen. Anschliessend lösten sie in Gruppen ein Sudoku, ein Krimi-Rätsel und lernten das Morse-Alphabet um auf der Schatzsuche weiterzukommen. Die Aufgabe, alle 6 Gruppenmitglieder auf ein immer kleiner gefaltetes Plakat zu bringen, ohne den Boden zu berühren, rüttelte kreative und akrobatische Begabungen wach.

Und wo war nun der Schatz? Im geheimnisvoll beleuchteten Chor der Kirche: Ein grosser Schatz voller Bibeln und jeder durfte sein eigenes Sujet auf dem Bucheinband wählen.

Der Samstagmorgen begann mit grauem Himmel. Dies tat jedoch der Stimmung beim Aufweckspiel nichts ab. Die Bibellese-Einführung zeigte auf, welche Schätze sich in der Bibel verstecken und auch finden lassen. Dass wir nicht immer alles verstehen, gehört dazu. Wenn wir aber immer wieder suchen, neugierig sind, Gott darum bitten, uns auf der „Schatzsuche“ zu helfen, werden wir reich belohnt. Rechtzeitig zum „Brötle“ zur Mittagszeit zeigte sich auch am Himmel der goldene, strahlende Schatz. Trotz der Wespenplage und der Brombeerstacheln war die Motivation der Kids für das Bibel-Schmuggel-Spiel im Wald nicht zu stoppen. Die Einführung zum Schmuggel-Spiel gab uns allerdings zu denken. Rebekka Gloor schilderte, in wie vielen Ländern die Christen verfolgt werden, ja sogar um ihr Leben fürchten müssen. Dass trotz dieser Bedrohung Bibeln geschmuggelt werden, verdeutlicht die grosse Bedeutung dieses seit Jahren auf der Bestsellerliste stehenden Buches.

Der Abschluss fand gemeinsam mit den Eltern statt. Sie trafen eine Stunde vorher ein und erhielten Informationen zum Kirchlichen Unterricht. Vielen Teenies erging es wohl so, wie einer äusserte: „Scho verby??!!“

Doris Burkhalter