Leserbeitrag
Schlussübung der Feuerwehr Rupperswil-Auenstein

Können auftrumpfen lassen

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Mit einer Schlussübung hat die Feuerwehr Rupperswil-Auenstein noch einmal ihr ganzes Können auftrumpfen lassen. Die Einsatzübung, Verkehrsunfall im Wald mit diversen Verletzten und umgefallenen Bäume, forderte nochmals alle Teilnehmenden. Auch der Ausbildungszug durfte erstmals gepresste Atemluft schnuppern, genauer gesagt Atemschutzgeräte tragen.

Anschliessend war die ganze Feuerwehr im Aarehaus zu einem Apéro und Nachtessen eingeladen. Die neu eingeteilten Feuerwehrangehörigen servierten und räumten das Geschirr ab. Herzlichen Dank.

Beat Rey, Urs Schwammberger, Raymond Weber und Roland Joho treten aus der Feuerwehr aus. Sie waren in ihren Funktionen tragenden Stützen. Sei es eine technische oder aber eine führende Funktion, sie meisterten es mit Bravour. Jahrzehnte lang setzten sie sich für die Öffentlichkeit ein. Bildeten aus, hielten Material in Stand, unterstützten das Kommando, standen in der Nacht auf für einen Alarmfall, leisteten teilweise tagelange Einsätze bei Überschwemmungen und so weiter. Hier gebührt ein ausserordentlicher Dank an alle.

Im Jahr 2011 wurde die Feuerwehr Rupperswil-Auenstein zu 69 Einsätzen herbeigezogen. Unter anderem 5 Fehlalarme, 11 Brände, einige Wasserschäden und Notfalldienste, Öl und Chemieeinsätze und Sturmschäden. 40 Einsätze gingen auf das Konto Diverses, vor allem auffällig viele Wespennester

Gesamthaft fanden 2011 50 Übungen statt. Verteilt auf diverse Einheiten. 100% Übungsbesuch! leisteten Harry Reich, Martin Richner, Daniele Arena, Markus Graber, Giliberto Facen, Roland Manger, Rico Junker, Susanne Kress, Manuel Fuchs, Karl Schärer, Jenny Kerschberger und Vater und Sohn Radoje und Djorje Zdravkovic. Ihnen wurde ein Gutschein für ein Essen abgegeben. Herzliche Gratulation.

Beförderungen konnten ebenfalls vorgenommen werden. Anstelle von Roland Joho wird ab 2012 Dominik Kunz zum Vice-Kommandanten befördert. Nach bestandenem Offizierskurs wurde Korporal Daniel Hächler zum Leutnant „geschlagen". Christian Ott und Raphael Kunz bestanden den Gruppenführerkurs und sind fortan Korporale. Erfreulicherweise hat sich Susanne Kress als Aktuarin gemeldet. Sie tritt in die Feuerwehrkommission ein und arbeitet nun im Range eines Fouriers. Neu in der Feuerwehrkommission nimmt Thomas Schürmann die Vertretung des Atemschutzes ein.
Alles in allem ging ein ereignisreiches Jahr zu Ende. Die Feuerwehr Rupperswil-Auenstein kann auf motivierte und bestens ausgebildete Angehörige zählen. Verstärkt werden sie ab nächstem Jahr mit 21 neuen „Rekruten".