Leserbeitrag
Spitzenweine aus der Toscana

Fabienne Schmid
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Toscana 015.JPG Präsident Ueli Jehle, Maria Luisa und Giuseppe Sacripanti.

Toscana 015.JPG Präsident Ueli Jehle, Maria Luisa und Giuseppe Sacripanti.

Die Fricktaler Weinfreunde luden zu einem kulinarischen Abend ein.

«Wer war noch nie in der Toscana?», fragte Maria Luisa Sacripanti bei der Begrüssung der 58 Weinfreunde, die sich im Restaurant «Post» in Bözen trafen. Niemand hielt die Hand hoch. Gibt es einen besseren Beweis für die Beliebtheit der Toscana für Ferien, Kultur, Landschaft, Essen und Wein. Die Leute dort sind ausgesprochen herzlich und gastfreundlich. Ähnlich berühmt wie die Bordeaux Weine sind diejenigen aus der Toscana. Die Region hat am meisten DOCD-Weine (Denominatione Origine Controllata e Garantita) von ganz Italien. Das Gebiet umfasst 64 000 Hektar Rebfläche. Die Hauptrebsorte der Toscana ist der Sangiovese. Der teure Brunello di Montalcino und der kleinere Bruder Rosso di Montalcino werden aus der Brunello-Traube, die auch Sangiovese grosso genannt wird, einem Klon des Sangiovese, erzeugt. An der Küste zum Mittelmeer werden seit 1980 auch Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc angebaut

Weisse Preciosen, gehaltvolle Rotweine

Bereits der zum Apéro gereichte Schaumwein Franciacorta, brut, Ferghettina, der nach der Méthode traditionelle (Flaschengärung) hergestellt ist, überzeugte mit seiner Spritzigkeit. Zur Antipasti Kreation wurde der Nemorino bianco, aus Trebbiano und Semillon Trauben sowie Belguardo bianco aus Vermentino eingeschenkt. Anschliessend folgten zwei Rotweine. aus der Kellerei der Marchesi Mazzei, eine Cuvée und ein reinsortiger Sangiovese, beide in der Barrique gereift. Felciaino Bolgheri von Chiappini gedeiht in der Nachbarschaft der berühmten Weine Ornellaia und Sassicaia. Demensprechend sind in der Cuvée nebst Sangiovese auch Cabernet Sauvignon und Merlot enthalten. Sorgfältig auf drei Montepuciano Rotweine abgestimmt war der Hauptgang Schweinsnierenstückbraten mit Safranrisotto und Zucchetti-Tomatengemüse. Das Gut Castello Romitorio gehört dem italienischen Künstler Sandro Chia. Seine von ihm geschaffenen Künstleretiketten sind begehrte Sammelobjekte. Von den drei degustierten Weinen beeindruckte der Brunello di Montalcino durch sein intensives Bukett und seine Fülle. Ein grossartiger Festtagswein. Eine weitere Spezialität der Toscana ist der Vin Santo. Dieser oxidativ ausgebaute Dessertwein passte ausgezeichnet zur Dessert Triologie.

Präsident Ueli Jehle dankte Maria Louisa und Giuseppe Sacripanti, der als Zapfenmeister mitwirkte, dem Wirtepaar Peter und Doris Heuberger und Team für den Abend, der hinsichtlich Qualitäte, Reichhaltigkeit und perfektem Service keinerlei Wünsche offen liess.

Reinhard Bachmann

Aktuelle Nachrichten