Leserbeitrag
Stimmungsvolle Versammlung des Aargauer Heimatschutzes im Wakkerpreis-Industrieort Turgi

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Adrian Schoop, Gemeindeammann von Turgi, links, begrüsste die Gäste des Aargauer Heimatschutzes. Hinter ihm: Ruedi Dietiker und Lucia Vettori, welche durch den Ort führten.

Adrian Schoop, Gemeindeammann von Turgi, links, begrüsste die Gäste des Aargauer Heimatschutzes. Hinter ihm: Ruedi Dietiker und Lucia Vettori, welche durch den Ort führten.

ahs. Rund 60 Personen hatten sich angemeldet, nicht alle indessen fanden sich, wohl wet­terbedingt, am 6. Mai 2017 beim Bahnhof Turgi ein, als Gemeindeammann Adrian Schoop die Aargauer Heimatschützer zu ihrer Jahresversammlung begrüsste. Er skizzierte die Politik von Behörden und engagierten Einwohnern, den 2002 Wakkerpreis-gekrönten Ort behutsam weiter zu entwickeln, seine Wohnqualität zu erhalten und zu fördern – beson­ders augenfällig an der sorgfältigen Gestaltung der Bahnhofstrasse. AHS-Vorstandsmit­glied Ruedi Dietiker, profunder Kenner seines Ortes, und Architektin Lucia Vettori, Mitglied der Planungskommission, präsentieten dann auf der Führung einige besonders gelungene Beispiele guter Planung und Architektur, so etwa beim Langhaus oder bei der neuen Über­bauung Krone. Über die gedeckte Holzbrücke ging’s dann, bei einsetzendem Regen, ins ABB-Personalrestaurant «Aubrücke», wo die ordentliche Jahresversammlung der Vereini­gung stattfand. An Stelle des erkrankten Präsidenten Christoph Brun führte sein Vor­standskollege Philipp Husistein durch die Geschäfte, unterstützt von Finanzchefin Bianca Rossini und dem Geschäftsführer Henri Leuzinger. Die beiden Revisoren Markus Birrer und Bruno Zimmerli bescheinigten der Rechnungsführerin einwandfreie Buchführung, so­dass die Versammlung alle Traktanden zustimmend verabschieden konnte.

A propos Verabschiedung: Ruedi Dietiker, seit 2003 im Vorstand des Aargauer Heimat­schutzes, demissionierte auf die Jahresversammlung 2017. Als kompetenter und konzili­anter, immer lösungsorientierter Regionalberater im Bezirk Brugg konnte er viel Erfreuli­ches bewirken und manch verfahrene Situation entflechten. Als Nachfolger wählte die Ver­sammlung Samuel Flükiger, Brugg, einen jungen, aber bereits erfahrenen Fachmann in den Bereichen Ortsbild, Architektur und Städtebau – und notabene Ko-Autor im Buch über die Gemeinde Turgi, das Ruedi Dietiker verfasst hatte.

Die Vereinigung ehrte Dietiker und überreichte ihm zum Dank eine Einladung zu einem Konzert von Stephan Eicher im Sommer, zur grossen Freude des selber auch musizieren­den Kollegen.

Zwei ganz besondere Jubiläen feiert heuer Landschaftsarchitekt Peter Paul Stöckli: 45 Jahre als Regionalberater und 40 Jahre als Vorstandsmitglied des Aargauer Heimatschut­zes – welche Vereinigung kann sich schon über so viel Treue freuen? Beatrix Oswald-Gilo­men, auch sie schon lange im Vorstand, hob in ihrer Laudatio die wichtigsten Werke im breiten Schaffen von Peter Stöckli hervor. Sichtlich gerührt über Konzertgutschein und Blu­menbouqet bedankte sich der Geehrte, der auf grosse, schon fast vergessene Erfolge des Aargauer Heimatschutzes verwies und betonte, wie wichtig in Zukunft diese Vereinigung weiterhin sein würde.

Henri Leuzinger